Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Ist in der SPD Platz für Laizismus?

Dass sich in der SPD ein Arbeitskreis "Laizistinnen und Laizisten in der SPD" konstituieren will, gefällt nicht allen.

Der Historiker Hans-Ulrich Wehler hält von der Gründung jedenfalls nichts (MDR: Wie hält's die SPD mit der Religion?). Seine Begründung dafür ist reichlich fragwürdig.

Er weist darauf hin, dass die SPD Ende der fünfziger Jahre von ihren laizistischen Positionen abgerückt ist, wovon sie politisch profitiert hätte.

Dieses Umschwenken mag damals vielleicht mitgeholfen haben, neue Wählerschichten zu erschließen. Allerdings war zu dieser Zeit ein viel größerer Teil der Bevölkerung kirchlich orientiert als heute.

Dass über ein Drittel der Deutschen keiner christlichen Kirche mehr angehört, tut Wehler mit dem Hinweis darauf ab, dass die meisten Konfessionslosen in der ehemeligen DDR leben, was auf das Zerstörungswerk des SED-Regimes zurückgeführt wird.

Dabei ignoriert er, dass auch im Westen inzwischen ein erheblicher Teil der Bevölkerung konfessionslos ist. Dieser Anteil steigt ständig, was auch nicht nur mit den Skandalen der katholischen Kirche erklärt werden kann. So ist im traditionsbewussten Bayern der Anteil der Konfessionslosen bereits 2008 auf 21% angewachsen und hat damit mit den Protestanten gleichgezogen (Bayern: Konfessionsfreie mit Protestanten gleichauf).

Mit den Ausgetretenen macht es sich Wehler nun sehr einfach, indem er sie zu politisch uninteressierten Menschen erklärt, die lediglich Kirchensteuer sparen wollen.

Fazit: Christinnen und Christen haben ihren Arbeitskreis, aber Laizistinnen und Laizisten sollen keinen bekommen – Motto: Bloß nicht an den bestehenden Verhältnissen rühren. Es ist zu hoffen, dass sich die SPD-Führung durch so unverblümten Kirchenlobbyismus nicht davon abhalten lässt, den Arbeitskreis anzuerkennen.

Wolfgang Thierse, einer der Sprecher des Arbeitskreises Christinnen und Christen in der SPD, und der Thüringer SPD-Landeschef Christoph Matschie haben sich schon gegen den Laizisten-Arbeitskreis ausgesprochen.

(René Hartmann, 22.08.2010)

Diskussion im Freigeisterhaus-Forum