Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Tweets

Diskussion

Über diese Seiten

NRW-Atheisten: Kirchliches Arbeitsrecht abschaffen!

(Lindlar) Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. (IBKA) Nordrhein-Westfalen kritisiert das Urteil des Arbeitsgerichts Bielefeld zum Streikverbot in kirchlichen Einrichtungen.

"Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie nutzen Ihre Quasi-Monopolstellung als Arbeitgeber im Sozialwesen schamlos aus. Das nun vom Gericht in Bielefeld bestätigte Streikverbot macht ihre Bediensteten zu Arbeitnehmern zweiter Klasse", sagt NRW-Sprecher Rainer Ponitka.

NRW-Atheisten: Gegen Kreuze in Düsseldorfer Gerichtssälen

Pressemitteilung vom 23.02.2010

(Lindlar) Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) Nordrhein-Westfalen begrüßt die Entscheidung, in den neuen Sälen des Düsseldorfer Amts- und Landgerichts keine Kreuze anzubringen. Er sieht darin die logische Konsequenz der Trennung von Kirche und Staat.
"In Gerichtssälen eines weltanschaulich neutralen Staates haben Kreuze nichts zu suchen", sagt Landessprecher Rainer Ponitka. "An Düsseldorfer Gerichten wird jetzt das umgesetzt, was in Köln schon seit 15 Jahren Standard ist."

Aufklärung über finanzielle Kirchen-Privilegien anlässlich der Bischofskonferenz in Freiburg

Pressemitteilung des RV Freiburg vom 22. Februar 2010

Nicht nur die jüngsten Missbrauchsfälle verdienen größtmöglichste Aufklärung, meint der Regionalverband Freiburg des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten e.V., sondern darüber dürfe man die Aufklärung der Menschen über die "dauerhafte und skandalöse Privilegierung der christlichen Kirchen" mit Geld aus den öffentlichen Kassen nicht vergessen.

Gegen Staatsverträge mit den Kirchen

Pressemitteilung des RV Freiburg vom 6. Februar 2010

Atheistenverband erinnert an das Jesuswort: "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist". Gegen Staatsverträge mit den Kirchen.

Karfreitag in Zombie-Laune

Religionsfreie Zone im Kölner Filmhaus

Religionsfreie Zone Petra Daheim

Die Religionsfreie Zone des Landesverbandes NRW des IBKA lockte auch dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher ins Kino des Kölner Filmhauses.

Landessprecher Rainer Ponitka erläuterte in seiner Begrüßung die Problematik des Feiertagsgesetzes: "In Nordrhein-Westfalen sind am Karfreitag selbst private Feiern außerhalb der eigenen Wohnung untersagt, das Tanzverbot gilt sogar vom Vorabend ab 18:00 Uhr. Begründet wird dies mit der Würdigung des ernsten Charakters des Stillen Feiertags.

Internationale atheistische Konferenz in Kopenhagen

Gods & Politics

18.–20. Juni 2010 in der Dänischen Königlichen Bibliothek ("Schwarzer Diamant")

Abschlusserklärung der Konferenz in deutscher Übersetzung

Website der Konferenz: atheistconvention.eu

Veranstalter: Ateistisk Selskab (Dänische Atheistische Gesellschaft) und Atheist Alliance International

Kopenhagen: “Gods & Politics” (wissenrockt.de)

Bericht von der Konferenz

Gegen Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten

Pressemitteilung vom 02.02.2010

Kritik an der geplanten Ausbildung von Imamen an deutschen Universitäten übt der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA). "Wir wenden uns grundsätzlich dagegen, dass mit Steuergeldern religiöse Funktionäre ausgebildet werden", sagt René Hartmann, Erster Vorsitzender des IBKA.

"Forschung zum Thema Religion ist selbstverständlich wichtig", betont Hartmann. "Auch nichtchristliche Religionen wie der Islam sollten nicht vernachlässigt werden. Gefragt ist hier allerdings weltanschaulich neutrale Religionswissenschaft, nicht bekenntnisgebundene Theologie."

"Religiöse und weltanschauliche Meinungsfreiheit"

13. und 14. März 2010 in Ludwigshafen

Veranstaltungsbericht (hpd)

Kennen Sie den § 166 StGB?

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungs-vereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

Kinder und Religion: Kommentar zu "Expertenrat"

Unter der Überschrift "Der Expertenrat zum Thema: Wie halte ich es mit der Religion?" präsentierte das Hamburger Abendblatt die folgenden Empfehlungen für Eltern:

Sie sollten, auch wenn sie konfessionslos sind, Kindern erlauben, in die Kirche zu gehen oder sich taufen zu lassen. Im Jugendalter ist Kirchenzugehörigkeit oft identitätsstiftend. Das sollte man fördern. Was sich verbietet, ist Fundamentalismus, egal vor welchem religiösen Hintergrund.

...

Eltern sollten nicht aufgrund des Glaubens auf dogmatischen Verhaltensvorschriften bestehen oder das Bild eines Gottes vermitteln, der alles kontrolliert und jede Sünde bestraft. Das löst bei Kindern das Gefühl aus, verfolgt zu werden.

Unser kläglich Brot gib uns heute!

oder: Wer hat Angst vor der Evolutionären Ernährung?

Vortragsveranstaltung mit Dr. Sabine Paul

Sabine PaulFreitag, 29. Januar 2010 um 20:00 Uhr
im Bürgerhaus Stollwerck, Dreikönigenstraße 23, 50678 Köln

Veranstaltungsbericht (hpd)

Was jeder ahnt, aber keiner sagen darf: Diäten, Empfehlungen für gesunde Ernährung und Programme zur Bekämpfung von Zivilisationskrankheiten sind sämtlich gescheitert. Menschen wollen und können offensichtlich nicht nach diesen Ratschlägen leben. Warum? Sie widersprechen unseren biologischen Programmen.