Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Tweets

Diskussion

Über diese Seiten

IBKA-Aktivitäten in Niedersachsen

Stand des IBKA in Hildesheim Hans-Jürgen Rosin

Die "Ortsgruppe Hildesheim" des IBKA baute um 10:00 Uhr am Samstag dem 31.10.2009, dem Reformationstag, in der Hildesheimer Fußgängerzone, direkt am "Huckup" (einem stadtbekannten Denkmal zu einer Hildesheimer Sage) ihren Infostand auf.

Trotz des kalten Wetters waren die vier IBKA-Mitglieder guter Dinge und freuten sich auf den Ansturm der Interessenten oder auch auf Menschen mit anderer Weltanschauung. Das erste Gespräch kam dann auch nach kurzer Zeit mit einer älteren Dame zustande, die ebenfalls der Meinung des Plakats ("ohne Trennung von Staat und Kirche keine Demokratie") war und wissen wollte, wie wir denn dem Ziel näher kommen wollten. Sie wünschte uns gutes Gelingen.

Urteil zur Sonntagsöffnung: Im Zweifel für die Kirchen?

Dass Läden in Berlin an allen Adventssonntagen geöffnet haben dürfen, ging dem Bundesverfassungsgericht zu weit. Es gab einer Klage der Kirchen statt und kippte die entsprechende Regelung im Berliner Ladenöffnungsgesetz.

Was aber gab den Kirchen die Berechtigung, gegen die Regelungen zum Sonntagseinkauf das Bundesverfassungsgericht anzurufen? Am Sonntagvormittag, an dem Gottesdienste üblicherweise stattfinden, müssen auch nach dem Berliner Gesetz die Geschäfte geschlossen bleiben. Eine Beeinträchtigung der Gottesdienste war somit ausgeschlossen. Dennoch wurde den Kirchen das Recht zugebilligt, einen weitergehenden Sonntagsschutz einzuklagen. Einen kritischen Kommentar zum Urteil veröffentlichte Jurist Gerhard Czermak beim hpd. (03.12.2009)

Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» in der Schweiz

Pressemitteilung des RV Freiburg vom 30.11.2009

In die Bundesverfassung der Schweiz wird nun gemäß der Volksabstimmung vom 29.11.2009 der Satz eingefügt: „Der Bau von Minaretten ist verboten.“ Der Regionalverband Freiburg des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) bedauert dieses Abstimmungsergebnis und hält es als Maßnahme gegen fundamentalistische Strömungen für kontraproduktiv:

Keine Kreuze in öffentlichen Schulen

Pressemitteilung des RV Freiburg vom 8.11.2009

Anlässlich der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte über die Kreuze in italienischen Schulen hat der IBKA Freiburg am 8.11.09 eine Pressemitteilung an die örtliche Presse der Region Freiburg verschickt. ( Download der PM (PDF) ). In der PM wird nochmals daran erinnert, daß durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1995 (16.5.95; I BvR 1087/91) ("Kruzifix-Urteil") Eltern oder erwachsene Schüler auch in unserer Region das Recht haben, Kreuze aus öffentlichen Unterrichtsräumen entfernen zu lassen.

Kölner Ketzer-Stammtisch im November

Eindruck vom Ketzer-Stammtisch in Köln Rainer Ponitka
Am 20. November fand der diesjährig letzte vom Regionalverband Köln und Umland des IBKA veranstaltete Ketzer-Stammtisch in Köln statt. Das zwanglose Konzept des geselligen Beisammenseins ging erneut auf und lockte zahlreiche Mitglieder wie an der Arbeit des IBKA Interessierte in den Monheimer Hof.

In der ersten Jahreshälfte 2010 sind folgende Stammtischtermine in Köln geplant:

  • Freitag, 15. Januar 2010
  • Freitag, 19. März 2010
  • Freitag, 21. Mai 2010
  • Freitag, 16. Juli 2010

Weltanschauungsfreiheit durchsetzen - Schulkreuz abhängen

Kruzifixe in Klassensälen staatlicher Schulen verstoßen gegen die Religionsfreiheit. Es ist ermutigend, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dies nun klargestellt hat.

Artikel beim hpd: Weltanschauungsfreiheit durchsetzen

Siehe auch: Kruzifix-Urteil: Drohungen und Einschüchterungen (hpd)

Nachtrag: Am 18. März hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seine Entscheidung revidiert.

Tanzverbot zu Halloween - Lockerung in Sicht?

Das Fest Halloween ist in konservativen Kreisen nicht wohlgelitten. Schon dass es aus den USA importiert wurde, macht es vielen suspekt. Obendrein gilt es strengen Christen als "neuheidnisch".

2008 verschärfte der bayerische Landtag das Feiertagsgesetz so, dass das Tanz- und Vergnügungsverbot an "stillen" Feiertagen schon ab Mitternacht greift. Da Halloween unmittelbar an den katholischen Feiertag Allerheiligen grenzt, ist für Halloween-Fans in Bayern ab 0 Uhr Schluss mit lustig. Man müsse die Leute eben zwingen, die katholischen Feiertage ernst zu nehmen, zitiert die Süddeutsche Zeitung die Regierung von Oberbayern.

Ketzer-Stammtisch in Münster

Daniela Wakonigg
Der zweite Münsteraner Ketzerstammtisch fand am Freitag, dem 13.11.2009 statt. Wie bereits beim ersten Ketzerstammtisch im September kamen die Interessierten auch diesmal wieder im Café Malik zu einer zwanglosen Runde mit interessierten und interessanten Gesprächen zusammen.

Durch die Berichterstattung in der lokalen Presse über das erste Ketzer-Treffen in der katholischen Hochburg Münster im September und Ankündigungen im Internet gab es neben den Teilnehmern des ersten Stammtischs diesmal auch neue und internationale Gesichter unter den Teilnehmern.

Beschwerde gegen Kirchenaustrittsgebühr gescheitert

Pressemitteilung vom 13.10.2009

Die vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) unterstützte Beschwerde gegen die Kirchenaustrittsgebühr beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist als unzulässig zurückgewiesen worden. "Es ist für uns natürlich enttäuschend, dass die Beschwerde gegen die Austrittsgebühr ohne weitere Begründung verworfen wurde", sagte René Hartmann, Erster Vorsitzender des IBKA. "Es bleibt aus unserer Sicht inakzeptabel, dass der Staat den Austritt aus der Kirche mit einer Gebühr erschwert, während der Eintritt kostenfrei ist."

Peter Henkel: "Ach, der Himmel ist leer"

Veranstaltungsbericht der vom Regionalverband Freiburg des IBKA e.V. am 21.10.2009 mit Peter Henkel durchgeführten Lesung.

Eine ungehaltene Predigt

Peter Henkel bei der Lesung

Am 21. Oktober las Peter Henkel in Freiburg aus seinem Buch „Ach, der Himmel ist leer“. Wir zitieren hier eine Passage aus dem Schlusskapitel, der fiktiven Ansprache eines Atheisten, einer „ungehaltenen Predigt“, wie Henkel in einem schönen Wortspiel formuliert. Denn so ungehalten er in seiner Schrift bisweilen über die Borniertheit von Kirchenfürsten und beamteten Theologen urteilt, so verkneift er sich doch – sogar in dieser nicht gehaltenen Schlussansprache – den Ton des besserwisserischen Predigers. ( Autor: Michael Rux )