Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Tweets

Diskussion

Über diese Seiten

NRW-Atheisten: 1. Mai auf dem Kölner Heumarkt

Rainer Ponitka

Foto IBKA-InfotischWie schon 2008 präsentierte sich der IBKA NRW am 1.Mai 2009 mit seinem Info-Tisch auf dem Kölner Heumarkt. Das Wetter war hervorragend, viele Menschen nutzten den Tag zum Spaziergang durch die Kölner Altstadt. Der Standplatz des IBKA lag genau am Zugang des Heumarktes aus Richtung des Kölner Gürzenich, so konnten wir gar nicht übersehen werden.

Atheismus fordert keine Opfer

Dr. Christian Brücker

Ein Kommentar zur Osterpredigt von Bischof Walter Mixa am 12.4.2009

Walter Mixa macht sich Sorgen. Um die Menschenrechte. Sagt er jedenfalls. „Wo Gott geleugnet oder bekämpft wird, da wird bald auch der Mensch und seine Würde geleugnet und missachtet.”

Das ist seltsam. Denn Herr Mixa ist nicht etwa der Vertreter der Menschenrechtsliga oder so, nein, Herr Mixa ist ein hoher Repräsentant der katholischen Kirche. Richtig: genau der selben Kirche, die sich Jahrhunderte lang mit aller Kraft gegen die Idee der Menschenrechte gestemmt hat, und die bis 1967 noch alle Theologen hat schwören lassen, solchen gottlosen Ideen wie den Menschenrechten zu widerstehen.

Mixa warnt vor "aggressivem Atheismus"

"Gottlose Verhaltensweisen" angeprangert – mitfinanziert von steuerzahlenden Atheisten

Der Augsburger Bischof Walter Mixa beklagt in seiner aktuellen Osterpredigt einen "zunehmend aggressiven Atheismus" und stellt u. a. einen Bezug zur NS-Diktatur her.

Kommentar vom IBKA-Vorsitzenden Rudolf Ladwig beim Humanistischen Pressedienst.

UN-Menschenrechtsrat wird zum Kampf gegen Religionskritik missbraucht

Am 26. März 2009 verabschiedete der UN-Menschenrechtsrat auf Initiative Pakistans eine Resolution, die die "Diffamierung von Religionen" zur Menschenrechtsverletzung erklärt. Diese Resolution, die das "Recht" von Religionen, von Kritik verschont zu bleiben, zum Menschenrecht erklärt und so den Begriff der Menschenrechte auf den Kopf stellt, ist kein Einzelfall. Seit zehn Jahren versuchen islamische Staaten, die Vereinten Nationen zur Bekämpfung von Religionskritik zu instrumentalisieren.

Deutscher Filmstart von "Religulous"

Filmplakat Religulous

Vieles an den etablierten Religionen erscheint beim genaueren Hinsehen ziemlich abstrus und albern. Einer weitverbreiteten Ansicht zufolge gehört es sich aber nicht, dies zu thematisieren.

Die Macher des Films Religulous (von religious – religiös und ridiculous – lächerlich) scheren sich nicht um dieses Tabu. Fernsehtalker und Komiker Bill Maher konfrontiert im Film seine gottesfürchtigen Gesprächspartner mit einer Religionskritik, die ebenso humorvoll wie schonungslos ist. Deutscher Filmstart ist am 2. April 2009.

25 Jahre NRW-Konkordat: Atheisten fordern Kündigung

Pressemitteilung vom 26.03.2009

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) Nordrhein-Westfalen fordert die Kündigung des Staatskirchenvertrags von 1984, der der Theologie den Zugang zu den wissenschaftlichen Hochschulen des Landes sichert.

"Theologie ist keine Wissenschaft und hat an staatlichen Hochschulen nichts verloren. Wissenschaftliches Arbeiten zeichnet sich durch die Überprüfung und gegebenenfalls das Verwerfen einer Theorie aus. Der Glaube als Grundlage der Theologie stellt sich jedoch keiner Prüfung", sagt Landesvorstandsmitglied Dr. Christian Brücker.

Veranstaltung: Ausgrenzung im Namen Jesu?

Ausgrenzung im Namen Jesu - Problemfelder im christlichen Verhalten

Unter diesem Motto stand der Vortrag von Thomas Haus, Regionalleiter Chemnitz von "Homosexuelle und Kirche" am 2. April in Chemnitz.

Karfreitag 2009 - Let's Talk About Sex!

Ellen Kühl-Murges

„Religionsfreie Zone“ im Kölner Filmhaus

Am Karfreitag, einem der sog. stillen Feiertage, wurde das Kölner Filmhaus zur religionsfreien Zone erklärt. Nach der ersten erfolgreichen Veranstaltung des IBKA-Landesverbandes NRW im Jahre 2008 lud man erneut zur kritischen sowie „genüsslichen“ Reflexion der rigiden Feiertagsgesetzgebung ein.

Religionsfreie Zone - Heidenspaß statt Höllenqual

Politische Veranstaltung zum Feiertagsgesetz NRW

Das Feiertagsgesetz des Landes NRW besagt, dass in der Zeit von Gründonnerstag 18:00 Uhr bis Samstag 06:00 Uhr öffentliche sowie nichtöffentliche (außerhalb der eigenen Wohnung) Tanzveranstaltungen gänzlich verboten sind. Dies gilt ebenso für Veranstaltungen, Theater- und musikalische Aufführungen, Filmvorführungen, und Vorträge jeglicher Art, auch ernsten Charakters, während der Hauptzeit des Gottesdienstes.

Hier wird dem vermeintlichen Anspruch des christlichen Glaubens nach Trauer und Andacht durch die Gesetzgebung ein Raum gegeben, dem sich alle Bürger zu unterwerfen haben, egal welcher Weltanschauung sie angehören.

Laizismus in Österreich

"Wir trennen jetzt Staat und Religion" – Robert Misik stellt in seinem Videocast laizistische Initiativen vor. (11.03.2009)

buskampagne.de

BUSKAMPAGNE.DE

Der IBKA unterstützt die säkulare Werbekampagne in Deutschland.

Dass Verkehrsbetriebe sich landauf, landab weigern, die Plakate an ihren Bussen zuzulassen, ist geradezu ein Beweis dafür, wie berechtigt eine solche Kampagne ist.

Während religiöse Werbung im öffentlichen Raum geradezu alltäglich ist, wird es andererseits offenbar nicht gern gesehen, wenn Nichtreligiöse mit ihren Überzeugungen an die Öffentlichkeit gehen. Dies wirft ein bezeichnendes Licht auf die gesellschaftliche Situation in einem Land, in dem über ein Drittel der Menschen keiner Konfession angehört.