Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Organisationen, Aktivitäten, Persönlichkeiten

Atheisten wiederholen ihre Forderung nach Rehabilitierung der Opfer der Hexenprozesse im Bereich des Kloster Loccum

Pressemitteilung vom 20. Juni 2013

(Hildesheim) Auf den Offenen Brief des IBKA in Niedersachsen/Bremen vom 4.6.2013 hat die Kanzlei des nds. Landesbischofs am 12.6.2013 geantwortet.

Diese Antwort ist in höchstem Maße unbefriedigend! Sie lässt kein ernsthaftes Interesse an einer Aufarbeitung ihres in kirchlichem Namen verübten Unrechts erkennen. Vielmehr geht es der Evangelischen Kirche als Rechtsnachfolgerin des damals zuständigen Loccumer Stiftsgerichts nur darum, das hochpeinliche Thema möglichst geräuschlos vom Tisch zu kriegen und wieder in der Vergessenheit verschwinden zu lassen.

IBKA- und gbs-Infostand in Münster

Am 08. Juni 2013 präsentierten der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) und die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs), vertreten durch die Regionalgruppe Münsterland des IBKA / Ketzerstammtisch Münster und Mitglieder des "Freundes- und Förderkreises" der gbs, umfassendes Informationsmaterial in der Münsteraner Innenstadt. Der gemeinsame, gut besuchte Infostand deckte u.a. die Themen Kirchensteuern und -finanzen, das kirchliche Arbeitsrecht (Kampagne "Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz") sowie Beschneidung und Kinderrechte (Kampagne "Mein Körper gehört mir!") ab. Außerdem wurde allgemein über Tätigkeit und Ziele der beiden Organisationen informiert.

Infostand(1)

Atheisten fordern Rehabilitierung der Hexen von Loccum

Pressemitteilung vom 4. Juni 2013

(Hildesheim) Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Niedersachsen fordert in Kooperation mit dem 'Arbeitskreis Hexenprozesse' die vollständige Rehabilitierung aller in Loccum unschuldig verurteilten 'Hexen'.

"Der christliche Hexenwahn hat tausende von Opfern hervorgebracht, denen unter grausamster Folter ihre Geständnisse abgepresst wurden. Die allerwenigsten dieser Opfer wurden rehabilitiert", sagt Hans Jürgen Rosin, Sprecher des IBKA in Niedersachsen. "Die kommenden Feierlichkeiten zum 850-jährigen Bestehen des Kloster Loccum sind eine hervorragende Gelegenheit zur Rehabilitation dieser Frauen, Männer und Kinder. Wir fordern in diesem Rahmen eine angemessene Veranstaltung."

In den Jahren 1581 bis 1661 hat es im Kloster Loccum insgesamt 54 belegte Verfahren wegen Hexerei gegeben. 33 Menschen wurden nachweislich verurteilt und grausam hingerichtet. Dabei berief man sich vorzugsweise auf die Hexenpredigten von Martin Luther. Nach heutigen Schätzungen fielen dem Hexenwahn in Deutschland fast 30000 Menschen zum Opfer. Ihnen wurde vorgeworfen, sie hätten sich dem Teufel verschrieben, Gott verleugnet und durch Zauberei Schaden über die Menschheit und die Natur bewirkt.

Sommerfest 2013 des IBKA NRW

Sommerfest 2013Das Sommerfest des IBKA in Nordrhein-Westfalen fand am Samstag, dem 25. Mai 2013 in Dortmund statt und erfreute sich wegen der gelungenen Mischung aus Unterhaltung und Politik eines regen Besuchs.

Ein ausführlicher Bericht von Petra Daheim, der Landessprecherin des IBKA in NRW, findet sich beim Humanistischen Pressedienst.

2. Aktion 2013 in Hannover: IBKA-Stand auf der Maikundgebung des DGB

Letzte Handgriffe beim AufbauWie es zum 1.Mai als „Tag der Arbeit“ passt, waren wir mit dem Schwerpunktthema „Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz“ /GerDiA-Kampagne auf dem Klagesmarkt in Hannover vertreten.

Hier fanden über den ganzen Tag hinweg die Veranstaltungen der Gewerkschaften statt. Und drumherum eine Vielzahl von Info-Ständen aller Art. Da es zudem ein richtig frühlingshafter Tag war, zog es Massen von Menschen auf den Klagesmarkt.

IBKA NDS/HB auf der Maikundgebung des DGB in Hannover

Der Landesverband Niedersachsen/Bremen des IBKA wird sich an der diesjährigen Kundgebung des DBG zum 1. Mai [1] beteiligen.

GErDiASchon 2012 mehrten sich die Schnittstellen zwischen IBKA und den Gewerkschaften und es eröffneten sich gemeinsame Themenfelder durch die Arbeit an "GerDiA", der Kampagne gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz.[2] 

Karfreitag 2013: Heidenspass statt Höllenqual

Religionsfreie Zone im Kölner Filmhaus

Religionsfreie Zone

Am Freitag, 29. März 2013 lud der IBKA NRW im sechsten Jahr in Folge ab 18:00 Uhr zur 'Religionsfreien Zone' im Kölner Filmhaus.

Neben zwei Filmen, Informationen über die Arbeit des IBKA wurde die mobile Ent-Taufung angeboten, die sich seit 2008 eines regen Zuspruchs erfreut.
Interessierte konnten sich am Büchertisch des Alibri Verlages umsehen, des Aschaffenburger Forums für Utopie und Skepsis.

Ein ausführlicher Veranstaltungsbericht von Rainer Ponitka findet sich beim Humanistischen Pressedienst.

Ketzerstammtisch Münster

Offene, lockere Gesprächsrunde für Atheisten, Agnostiker, Freidenker, Skeptiker und alle sonstigen religions- und kirchenkritischen Menschen.

Wann? Fr, 17. November 2017, 19:00 Uhr (dieses Mal ausnahmsweise am 3. Freitag, ansonsten jeden 2. Freitag im ungeraden Monat)
Wo? Café Malik, Schlossplatz 44, 48143 Münster

Anmeldungen zum Stammtisch werden erbeten unter: muenster@ibka.org

1. Aktion 2013 in Hannover: „Kein Tanzverbot an Feiertagen!“

Die IBKA-Regionalgruppe Niedersachsen/Bremen hatte Anfang des Jahres beschlossen, in diesem Jahr verstärkt und regelmäßig öffentliche Präsenz in Hannover zu zeigen.

Der strategische Gedanke dahinter: „Wer sich nicht zeigt, wird auch nicht wahrgenommen – Wer nicht gesehen wird, existiert auch nicht – jedenfalls nicht in der breiteren öffentlichen Wahrnehmung!“.

Die beiden Ziele bei unseren Aktionen sind damit klar: Aufklärung über die „hinkende“ bzw. fehlende Trennung von Staat und Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland und die Gewinnung von SympathisantInnen und Mitgliedern.

Aktive und Unterstützer bei bitterer Kälte auf dem Steintorplatz in Hannover

Kölner Stammtisch

Ab März gibt es wieder den Kölner Stammtisch.

Er findet statt am Freitag, 1. März 2013 ab 19:00 Uhr im Colonia Brauhaus, An der Schanz 2, 50735 Köln-Riehl. Das Colonia-Haus (AXA-Hochhaus) liegt weithin sichtbar an der Rheinuferstrasse zwischen Zoobrücke und Mülheimer Brücke. Gut zu erreichen mit der KVB Linie 18 Haltestelle Boltensternstraße.
Kostenfreie Parkplatze finden sich 100m vom Haus entfernt Richtung Mülheimer Brücke am "ZAK-Artistikzentrum".

Wir möchten gerne den Stammtisch ab sofort wieder regelmässig in jedem ungeraden Kalendermonat (März, Mai, Juli etc.) jeweils am ersten Freitag ausrichten und freuen uns über rege Beteiligung. Selbstverständlich sind auch Nichtmitglieder und Interessierte herzlich willkommen!