Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

AAI-Convention in Florida

René Hartmann

IBKA erhält Internationalen Freidenker-Preis

Aus: IBKA Rundbrief August 2003

Die diesjährige Convention der Atheist Alliance Inter­national fand in Tampa, Florida statt, und zwar wie üblich am Osterwochenende. Wie letztes Jahr nahm ich als Vertreter des IBKA daran teil.

Ich traf einige Tage vor dem Konfe­renzbeginn dort ein, so dass ich Gelegen­heit hatte, mit anderen Konferenzteil­nehmern örtliche Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Auf dem Programm stand auch die Teilnahme - als Zuschauer - an einer Fernsehsendung, die von den ört­lichen Atheisten produziert wurde.

Ebenfalls vor dem eigentlichen Kon­fe­renzbeginn, am Karfreitag Nachmittag, fand ein Ausflug besonderer Art statt: Nicht weit vom Konferenzort erschien vor einigen Jahren die Jungfrau Maria den Gläubigen auf der Glasscheibe eines Bankgebäudes - in Form von Streifen in Regenbogenfarben, in denen man, wenn man will, eine Frauengestalt erkennen kann. An diesen Ort begaben sich nun die Teilnehmer der Konferenz, um das "Wunder" persönlich in Augenschein zu nehmen.

Eine christliche, offenbar der katholi­schen Kirche nahe stehende Organisation veranstaltet eine Art Kult um die "Erschei­nung" und verkauft am fraglichen Ort Postkarten und Bücher. An jenem Tag machten sich - trotz Karfreitag - die Gläu­bigen merkwürdigerweise rar, so dass die Atheisten die Szene beherrschten.

Zur ihrer diesjährigen Convention hatte die Atheist Alliance prominente Redner aufzubieten: James Randi, der bereits zahl­lose Menschen mit "übernatürlichen" Kräften als Schwindler entlarvte, und Richard Dawkins, britischer Naturwissen­schaftler und bekannter Autor, der sich des Öfteren zu einem entschieden säkularen Standpunkt bekannt hat. Die AAI hatte beschlossen, einen Richard-Dawkins-Preis ins Leben zu rufen, der auf dieser Konfe­renz zum ersten Mal verliehen wurde.

Zur Eröffnung der Konferenz bekamen die Vertreter der verschiedenen Organisa­tionen Gelegenheit, einen kurzen Bericht abzugeben. Dies gab auch mir die Mög­lichkeit, ein wenig von der Tätigkeit des IBKA zu berichten.

Höhepunkt der Konferenz war natür­lich die Verleihung des Richard-Dawkins-Preises an James Randi, überreicht von Richard Dawkins persönlich. An die Verleihung schloss sich ein unterhaltsamer Vortrag des Geehrten an.

Im Rahmen der Convention wurden noch weitere Preise verliehen. So an den Boy Scout (entspricht etwa unseren Pfad­findern) Darrell Lambert, der sich trotz Weisung weigerte, sich zu einer Religion zu bekennen und als Folge hiervon aus der Organisation ausgeschlossen wurde.

Ferner durfte ich - für mich über­raschend - stellvertretend für den IBKA einen Preis entgegennehmen. Es handelte sich um den "Internationalen Freidenker-Preis", der dem IBKA "für seinen hervor­ragenden Einsatz zur Verbreitung des weltweiten Freidenkertums" verliehen wurde. Foto vom Schild der Minnesota Atheists am Highway

Daneben gab es noch eine Reihe weiterer interessanter Programmpunkte. Michael Shermer, Herausgeber des Maga­-zins Skeptic, sprach über eine wissen­schaftliche Grundlage für Moral und Ethik. Chris Harper parodierte als "Pastor Deacon Fred" gekonnt fundamentalisti­sche US-Prediger. Margaret Downey von der Freethought Society of Greater Philadelphia berichtete über ihren erfolg­reichen Kampf gegen eine Tafel mit den 10 Geboten an einem Gerichtsgebäude und von den Anfeindungen, die sie deswegen erleben musste, und Michael Newdow in­formierte über seinen Versuch, die Worte "unter Gott", die 1954 der "Pledge of Alle­giance" (Treuegelöbnis) hinzu­gefügt wurden, per Gerichts­beschluss wieder ent­fernen zu lassen. Erst kurz zuvor hatte ein Berufungsgericht Newdows An­sinnen stattgegeben, was für er­hebliches Auf­sehen gesorgt hatte.

Ein etwas ungewöhnliches Projekt stellten Mynga Futrell und Paul Geisert vor: Um mit der Begriffsverwirrung um Atheisten/Agnos­ti­ker/Nichtreligiöse usw. usf. Schluss zu machen, schlugen sie die Verwendung des Wortes "Bright" (Deutsch etwa: hell, klar) vor, das alle Menschen bezeichnen solle, die sich zu einer naturalistischen Weltsicht bekennen, d. h. zu einer Welt­sicht, die frei von Übernatür­lichem ist. Wie ich fest­stellen konnte, stieß das Projekt bei den Kon­ferenzteilnehmern allerdings auf ein eher gemischtes Echo.

Nach der Konferenz flog ich nach Minneapolis, um dort eine Woche als Gast von August Berkshire und seiner Lebens­gefährtin Rachel Wilson zu verbringen.

So half ich mit, als die Minnesota Athe­ists, deren Präsident August Berkshire ist, einen Abschnitt des amerikanischen High­ways säuberten. Dies geschah im Rah­men des lokalen "Adopt-A-Highway"-Programms, bei dem örtliche Gruppen eine Teilstrecke des Highways säubern und als Gegen­leistung ein Schild am Highway bekommen.

Die nächste AAI Convention wird in Colorado stattfinden. Vielleicht wird der IBKA ja dort mit einer mehr­köpfigen Delegation vertreten sein.