Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Schule

Kruzifix als verfassungsrechtliches Streitobjekt

Gerhard Czermak

Das Kruzifix als verfassungsrechtliches Streitobjekt oder: Christliche Schule im weltanschaulich neutralen Staat?

Aus: MIZ 1/92

Auf dem Weg zur Religionspflicht in der Schule?

Edgar Baeger

Aus: MIZ 1/92

Vor der Wiedervereinigung Deutschlands war es in der Bundesrepublik vor allem bei christlichen Politikern üblich, anklagend auf die DDR hinzuweisen, in der eine Ideologie das gesamte öffentliche Leben, insbesonders auch das Schulsystem regiere. Bei dieser Zustandsbeschreibung wurde geflissentlich übersehen, daß von einer ideologiefreien Schule in der Bundesrepublik nicht die Rede sein konnte. Das Schulsystem (aber auch das Vorschulsystem) in der Bundesrepublik wurde, was die Ideologie betrifft, praktisch den beiden christlichen Großkirchen ausgeliefert.

Die Weltliche Schule

Rolf Heinrich

Aus: MIZ 3/92

Von 1922 bis 1933 gab es die Weltlichen Schulen, die sich durch Konfessionsfreiheit und ihr pädagogisches Experimentierfeld auszeichneten. Die Zeit der Weimarer Republik war jedoch zu kurz, um Reformen nachhaltig im alltäglichen Leben zu festigen und erzieherisch einzubringen. Ihre Entstehungsgeschichte ist vor allem eine Geschichte des Schulkampfes um staatliche oder kirchliche Kontrolle und Einflußnahme auf das Schulleben und die Unterrichtsmethoden. Dabei entbrannte der Kampf vor allem um die Volksschulen, weil dort der Religionsunterricht mit bis zu sechs Stunden in der Woche einen großen Raum einnahm; biblische Texte wurden darüberhinaus zum Lesen- und Schreibenlernen benutzt. Die Erziehung zu Gehorsam und Demut war oberstes Ziel. Die Unterrichtsinhalte der höheren Schulen hatten sich dagegen schon stärker an die Erfordernisse der Industriegesellschaft angeglichen.

Religionsfreiheit und Toleranzgebot

Aus: MIZ 3-4/89

Erwin Fischer - Rechtsanwalt in Ulm, Verfasser des Standardwerks "Trennung von Staat und Kirche", Ehrenmitglied des IBKA - feierte im vergangenen Jahr seinen 85. Geburtstag. Aus diesem Anlaß baten wir ihn, uns einen seiner kritischen Beiträge zum Staatskirchenrecht für einen Abdruck in MIZ zur Verfügung zu stellen. Erwin Fischer wählte den nachstehenden Artikel aus, der sich mit einem aktuellen, in Frankreich zur Staatsaffäre gewordenen Thema beschäftigt: Ist unter dem Gesichtspunkt der Trennung von Staat und Kirche/Religion moslemischen Schulmädchen das Tragen eines Schleiers (Tschador) zuzubilligen oder nicht? - Fischer kommt zu interessanten Vergleichen und Schlußfolgerungen, die wertvolle Entscheidungshilfen bieten könnten, wenn die Frage in der Bundesrepublik Deutschland zur Debatte steht.

Gutachten zum Ethikunterricht

"Eine unzumutbare Belastung" -
Gutachten von Rechtsanwalt Erwin Fischer zum Ethikunterricht

Aus: MIZ 1/87

In Bayern klagt ein konfessionsloser Vater dagegen, daß seinen vom Religionsunterricht abgemeldeten Kindern ein zwangsweise verordneter Ethikunterricht aufgepfropft werdend soll, der dazu noch von einem Religionslehrer erteilt wird. Wir kommen auf den Fall noch ausführlich zurück, zu dem Rechtsanwalt Erwin Fischer aus Ulm das folgende Gutachten erarbeitet hat. Rechtsanwalt Fischer, Autor des Standardwerks "Trennung von Staat und Kirche - Die Gefährdung der Religionsfreiheit in der Bundesrepublik", ist den MIZ-Lesern durch verschiedene Veröffentlichungen bekannt (vgl.: MIZ Nr.1/86: Buchbesprechung: Trennung von Staat und Kirche; ganz besonders wichtig sein Grundsatzreferat auf den gelben Seiten des Heftes 2/86). Darüber hinaus verweisen wir auf zahlreiche einschlägige Artikel zum Thema Ethikunterricht in unserer Zeitschrift.

"Ehrfurcht vor Gott" und Schulgebet in Bayern

Aus: MIZ 4/87

Das Schulgebet in Bayern und seine Unvereinbarkeit mit dem Grundgesetz

Das Bundesverfassungsgericht hat am 17. Dezember 1975 entschieden, daß der Artikel 135 Satz 2 der Bayerischen Verfassung über die "Christliche Gemeinschaftsschule" ("In ihr werden die Schüler nach den Grundsätzen der christlichen Bekenntnisse unterrichtet und erzogen") nur gültig sei bei "verfassungskonformer Auslegung", das heißt: der Unterricht dürfe "nicht an die Glaubensinhalte einzelner christlicher Bekenntnisse" gebunden sein. Und so verkündet das Bundesverfassungsgericht: "Artikel 135 Satz 2 der Verfassung des Freistaates Bayern ... (ist) in der sich aus den Gründen ergebenden Auslegung mit dem Grundgesetz vereinbar". In einem dieser "Entscheidungsgründe" geht das Bundesverfassungsgericht davon aus, daß "vieles dafür" spreche, "daß sich die Schulwirklichkeit in den letzen Jahren im Sinne dieser Auslegung entwickelt hat".

Presseerklärung gegen Schulgebete

Presseerklärung

der Arbeitsgemeinschaft für die Trennung von Staat und Kirche
gegen Schulgebete per Gesetz an öffentlichen Schulen in Bayern

Augsburg, 6.Juni 1986. Die "Arbeitsgemeinschaft für die Trennung von Staat und Kirche", bestehend aus der Humanistischen Union (HU), dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), dem Deutschen Freidenker-Verband, der Freigeistigen Landesgemeinschaft Bayern und dem Bund für Geistesfreiheit Augsburg, protestiert gegen Versuche innerhalb der bayerischen CSU-Landtagsfraktion, Schülern und Lehrern Schulgebete per Gesetz aufzuzwingen.

Aufruf zum Kampf gegen Ethikunterricht

Aufruf des IBKA zum Kampf gegen Ethikunterricht

Aus: MIZ 1/83

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. (IBKA) ruft alle seine Mitglieder, die Leser der Zeitschrift MIZ und alle noch nicht organisierten, konfessionslosen Mitbürger dazu auf, gemeinsam mit ihm und den befreundeten Verbänden, die sich in der Arbeitsgemeinschaft für die Trennung von Staat und Kirche zusammengeschlossen haben, den verfassungswidrigen und diskriminierenden Ethikunterricht zu bekämpfen. Der IBKA bittet alle betroffenen und interessierten Mitbürger die von der Arbeitsgemeinschaft für die Trennung von Staat und Kirche verabschiedete Stellungnahme gegen den Ethikunterricht zu verbreiten. Er bittet Eltern, deren Kinder wegen Nichtteilnahme an einem christlichen Religionsunterricht in einen Sittenunterricht gezwungen werden sollen, sich dieser Diffamierung zu widersetzen.