Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Miteinander lernen im Religionsunterricht?

Die SPD-Fraktionsbeauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften Kerstin Griese hält gegenüber dem Deutschlandfunk den Religionsunterricht für wichtig, damit Kinder „miteinander und voneinander lernen“.

Da stellt sich doch die Frage, wie dafür ein Unterricht besonders geeignet sein soll, der die Kinder nach Konfessionen trennt? „Miteinander und voneinander lernen“ ist eigentlich nur möglich, wenn Kinder verschiedener Konfessionen gemeinsam über Religionene und Weltanschauungen unterrichtet werden.

Ein solcher Unterricht kann dann logischerweise auch nicht mehr konfessionsgebunden sein. Der Haken dabei: Ein solcher Unterricht rührt an einem Privileg der Kirchen. Und sowas geht aus Sicht kirchennaher Politiker natürlich gar nicht. Also bemüht man lieber jedes noch so unsinnige Argument, um das bestehende System zu verteidigen und versucht mit der Einrichtung eines islamischen Religionsunterrichts die Muslime in dieses System zu integrieren. Wohlgemerkt: Integriert werden sollen die islamischen Organisationen, die Kinder dagegen werden nach „ihrer“ Religion (sprich: der ihrer Eltern) getrennt.