Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Bemerkenswertes

Wussten Sie, dass...
  • ...das Freiburger Münster gar nicht der Kirche gehört, sondern im Grunde genommen den Freiburger Bürgern? Bereits im 13 Jhd. übernahm die Bürgerschaft (Stadtrat) den Weiterbau und die Fertigstellung des Münsters, zu dessen Zweck die „Münsterfabrik“ als eine selbstständige juristische Person mit eigenem Vermögen eingerichtet wurde. Dieser Münsterfabrikfonds besteht noch heute und ist formeller Besitzer des Münsters.

  • ...die Herrenstraße, in welcher der Erzbischof mit seinem Stab residiert, bis 1866 „Pfaffengasse“ hieß?

  • ...im Mai 2008 der „3. internationale Engelkongress“ in Freiburg stattfand?

  • ... sich der Freiburger Erzbischof (und jetzige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz), Robert Zollitsch, gegen Mindestlöhne ausgesprochen hat? „Es ist zu befürchten, dass ein solcher Mindestlohn bestehende Arbeitsverhältnisse verdrängt und damit zu negativen Beschäftigungseffekten führt.“

  • ... auch in Freiburg zwischen 1546 und 1631 Frauen als Hexen verbrannt wurden? Hieran erinnert auch eine Gedenktafel am Martinstor.

  • ... die Hexenprozesse nicht im Mittelalter, sondern über 200 Jahre lang in der Neuzeit stattfanden? ( Info dazu vom Goethe-Gymnasium Emmendingen Hexenfeuer in Deutschland )

  • ... das Christentum nicht aus eigener Kraft aus dem Hexenwahn herausgefunden hat, es war vielmehr die Aufklärung die mit Hexenwahn und Hexenverbrennungen aufgeräumt und eine völlig neue Welt geschaffen hat. ( Aus „Die Frau im Christentum“ von Hans Küng)

  • ... in Freiburg spezielle Führungen zum Thema Hexenwahn stattfinden ( Info unter: Historische Touren )

  • ... dass in Konstanz 1993 in Erinnerung an das Konzil 1414– 1418 nicht eine Statue des Kaisers oder eines der Päpste (Schisma- Zeit!) errichtet wurde, sondern eine Statue der (freizügig bekleideten) Prostituierten Imperia? Die 18 Tonnen schwere Imperia Statue schmückt seither die Hafeneinfahrt von Konstanz. Zu Beginn gab es heftige Proteste und schwere Anfeindungen gegen die Bundesbahn (Hat die Statue in Auftrag gegeben) seitens der „C“ Parteien und des Erzbistums Freiburg. Heute ist die Imperia Touristenattraktion in Konstanz und wohl die größte Ehrung für eine Prostituierte weltweit.

  • ... laut Andreas Benk, Theologieprofessor an der Pädagogischen Hochschule in Schwäbisch-Gmünd, "die Christen nicht mehr glauben, sondern hoffen sollen dass Gott der Ursprung, der Urgrund des Kosmos ist." (Konradsblatt 29/2008 )