Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Zensus 2011: Atheistenverband kritisiert Fragebogen

Pressemitteilung vom 03.05.2011

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) kritisiert den Zensus hinsichtlich der Fragen nach dem weltanschaulichen Bekenntnis. Angehörige nichtreligiöser Weltanschauungen hätten hier unzureichende Antwortmöglichkeiten.

„Der Fragebogen der kommenden Volkszählung bietet Nichtreligiösen als Antwort auf die Frage nach der Religion oder Weltanschauung nur zwei Möglichkeiten. Diese haben lediglich die Wahl zwischen ‚Sonstige Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung‘ und ‚Keine Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung‘. Eine Differenzierung zwischen religiösen und nichtreligiösen Weltanschauungen wird nicht angeboten“, beklagt René Hartmann, Erster Vorsitzender des IBKA.

Mit einer Entscheidung für ‚Sonstige Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung‘ gerate man ungewollt in Gesellschaft von Anhängern ‚exotischer‘ Religionen.

Daher empfiehlt der IBKA Konfessionslosen, die Frage mit ‚Keine Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung‘ zu beantworten, selbst wenn sie sich einer Weltanschauung zurechnen. Auf diese Weise werde die Chance maximiert, dass das Ergebnis des Zensus den Anteil der nichtreligiösen Bevölkerung korrekt wiedergibt. Hieran müssten Nichtreligiöse ein Interesse haben, damit sie in Gesellschaft und Politik die Beachtung finden, die ihnen zukommt.

Hintergrund:

Frage 8 im Fragebogen zur Haushaltebefragung des Zensus 2011 lautet: „Zu welcher der folgenden Religionen, Glaubensrichtungen oder Weltanschauungen bekennen Sie sich?“ Diese Frage ist im Gegensatz zu Frage 7, in der nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgesellschaft gefragt wird, keine Pflichtfrage.

Fragebogen des Zensus 2011

Siehe auch:

Ungenauigkeit beim Zensus: Deutschland wird zum Staat der Gläubigen erhoben (Spiegel online, ergänzt 12.05.2011)

Über den IBKA:

Im IBKA haben sich nichtreligiöse Menschen zusammengeschlossen, um die allgemeinen Menschenrechte – insbesondere die Weltanschauungsfreiheit – und die konsequente Trennung von Staat und Religion durchzusetzen. Wir treten ein für individuelle Selbstbestimmung, wollen vernunftgeleitetes Denken fördern und über die gesellschaftliche Rolle von Religion aufklären.

Ansprechpartner für die Medien:

Rainer Ponitka
IBKA e.V., Pressesprecher
Tilsiter Str. 3
51491 Overath

Tel.: +49 (0)2206 8673261
E-Mail: rainer.ponitkaSpamschutzBitteEntfernen@ibka.org