Landesverband NRW

Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

NRW

"Frauen sind eure Äcker" – Frauen im islamischen Recht

Autorenlesung und Diskussion

Arzu Tokerim zakk (Studio), Düsseldorf
Zentrum für Aktion,
Kultur und Kommunikation
Fichtenstraße 40
40233 Düsseldorf

Dienstag,
19. März 2013,
20 Uhr

Eintritt frei, Spende erwünscht

Der türkische Verfassungsrechtler Ilhan Arsel (1921-2010) zeigt in seinem Buch "Frauen sind eure Äcker" auf, wie das islamische Wertesystem ein friedliches Zusammenleben der Geschlechter behindert und Ungerechtigkeit zementiert. Aus dem Blickwinkel eines von humanistischen Werten durchdrungenen Bewusstseins stellt Ilhan Arsel die erniedrigende Rolle der Frau, wie sie durch den Koran und die Ideen Mohammeds festgeschrieben wird, dar.

Der König liest, das Volk soll lauschen

Multimedia-Comic-Lesung

von und mit Ralf König
Ralf König
Donnerstag, 29. November 2012
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr
Zentralbibliothek, Düsseldorfer Str. 5-7, 47239 Duisburg

Abendkasse: 9,--
Vorverkauf: 7,--

Wie die Kirchen nicht nur Lesben und Schwule diskriminieren

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum kirchlichen ArbeitsUNrecht mit der SPD-Politikerin Ingrid Matthäus-Maier

Ingrid Matthäus-MaierDienstag, 20.11.2012, 19:30 Uhr
Uni 47057 Duisburg, Lotharstr. 65
Gebäude LF, Raum 030
Eintritt: frei

Die europäischen Antidiskriminierungsbestimmungen müssen auch in kirchlichen Einrichtungen gelten! Dies ist Ziel der Kampagne „Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz“ (GerDiA). Sprecherin der Kampagne ist die ehemalige SPD-Spitzenpolitikerin Ingrid Matthäus-Maier. Sie betrachtet die „offensive Ausgrenzungspolitik kirchlicher Betriebe“ als einen „Skandal, der nicht weiter hingenommen werden darf“. Zentrale Forderung der Kampagne ist es, „die Religions- und Weltanschauungsfreiheit in allen öffentlich finanzierten Einrichtungen zu gewährleisten“.

Katholisch operieren - evangelisch Fenster putzen?

Informations- und Diskussionsveranstaltung

Freitag, 23. November 2012, 17:00 Uhr
ver.di Gewerkschaftshaus, Universitätsstraße 76, 44789 Bochum

Eintritt: frei

Katholisch operieren - evangelisch Fenster putzen?

Vortrag von Ingrid Matthäus-Maier
Sprecherin der Kampagne "Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz" und langjährige stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion

Das BAG-Urteil vom 20. November und seine Auswirkungen auf die weitere Arbeit für ver.di

Vortrag von Georg Güttner-Meyer
Gewerkschaftssekretär im ver.di Bundesfachbereich 3, zuständig für die Bereiche Kirchen und ihre Einrichtungen bei Caritas und Diakonie

Humanistischer Salon

nächstes Treffen des Düsseldorfer Aufklärungsdienstes (DA!)
am Di, 6. November um 20 Uhr
im Hinterzimmer des Safran's, Collenbachstr. 21, 40476 Düsseldorf-Derendorf
und weiterhin an jedem ersten Aufklärungs-Dienstag im Monat.

Wir diskutieren straff die drei aktuellsten Anliegen des DA!, und stellen Bücher 100% säkularer Autoren vor, dabei wird getrunken, gegessen und anschließend zunehmend formlos disputiert.

Jeder der kommt, ist somit wieder auf dem Laufenden, hat die Chance den Kurs des DA! mitzubestimmen und live mitzuerleben, wie unsere subversiv-humanen Attentate auf Düsseldorf gedeihen.

Interessierte, Neugierige sind immer herzlich eingeladen!

Kontakt: DA!

Staatliche Leistungen an die Kirchen?

Vortrag und Diskussion mit Dr. Carsten Frerk (Berlin)

Carsten Frerk
Sonntag, 15. Juli 2012, 16:00 Uhr
Freidenker-Zentrum, Bayenstraße 11, 50678 Köln
Eintritt frei
Veranstalter: Deutscher Freidenker-Verband LV NRW e.V. und Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. LV NRW

Obwohl die beiden großen christlichen Kirchen heute weniger als zwei Drittel der Bevölkerung organisieren, werden viele ihrer Belange durch die öffentliche Hand finanziert. Carsten Frerk gibt einen systematischen Überblick, zu welchen Gelegenheiten der Staat von den Kirchen zur Kasse gebeten wird. Er problematisiert versteckte Subventionen wie die steuerliche Absetzbarkeit der Kirchensteuer, erläutert die rechtliche und historische Fragwürdigkeit der sogenannten Staatsleistungen und stellt die Frage, warum die Allgemeinheit soziale Ein­richtungen in kirchlicher Trägerschaft bezuschusst, obwohl dort die Arbeitnehmerrechte weitgehend außer Kraft gesetzt sind.

Sommerfest 2012 des IBKA NRW

Zum fünften Sommerfest des IBKA in NRW mit Wolfgang Klosterhalfen, Theodor Weißenborn sowie Vorstellung der Kampagne „Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz“ – GerDiA sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

Samstag, 23. Juni 2012, 15:30 bis 21:00 Uhr
Naturfreundehaus Köln Kalk
Kapellenstraße 9a, 51103 Köln
Der Eintritt ist frei!

Neben zwanglosem Gedankenaustausch bei Gegrilltem gibt es einen Büchertisch sowie inhaltliche Programmpunkte:

Wolfgang Klosterhalfenetwa 16:00 Uhr

Wolfgang Klosterhalfen liest aus seiner Reimbibel: Heitere Aufklärung über das "Buch der Bücher".

2009 gab der Autor der "schrecklichen Schrift in Reimen und Versen" der Neuen Rheinischen Zeitung ein Interview.
Klosterhalfen wurde 1945 geboren. Er hat als Medizin-Psychologe wissenschaftlich und klinisch gearbeitet. Seit 1968 wohnt er in Düsseldorf.

NRW-Atheisten: Feiertagsgesetzgebung bevormundet Nichtreligiöse

Aktionen zum Karfreitag

Pressemitteilung vom 03.04.2012

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Nordrhein-Westfalen wendet sich gegen restriktive gesetzliche Regelungen an sogenannten „stillen Feiertagen“, wie etwa das Tanzverbot an Karfreitag. „Es gibt keine Rechtfertigung für ein Verbot von öffentlichen Veranstaltungen, welche die Religionsausübung in keiner Weise stören. Es ist eine Bevormundung des nicht-religiösen Bevölkerungsanteils, per Feiertagsgesetz Ruhe, Besinnung und religiöse Andacht zu verordnen“, sagt Rainer Ponitka, Sprecher des IBKA in NRW. „Das ist in etwa so, als würde an einem „Tag der Vernunft“ den Gläubigen die Religionsausübung außerhalb der eigenen Wohnung untersagt.“

NRW-Atheisten: Für Verfassung ohne Gott

Pressemitteilung vom 23.12.2011

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Nordrhein-Westfalen begrüßt den Antrag der Linksfraktion im Landtag NRW, das Erziehungsziel "Ehrfurcht vor Gott" aus Artikel 7 der Landesverfassung zu streichen.

"Ehrfurcht vor Gott als Erziehungsziel degradiert die öffentliche Schule zu einer Umerziehungsanstalt für Atheisten und Mitglieder nichtreligiöser Weltanschauungen. Das hat mit demokratischer Bildung nichts zu tun", sagt dazu IBKA Sprecher Rainer Ponitka.

Homosexuelle in der Kirche – muss das sein?

Axel Bach
Seit einigen Jahren bin ich nun schon Mitglied im IBKA. Von Anfang an ist mir aufgefallen, dass Positionen zum Thema Lesben und Schwule wie selbstverständlich in Artikeln und Programmen des IBKA vertreten sind, ohne dass es eine "Extra-Gruppe" zu diesem Thema gibt. Das finde ich sehr angenehm.