Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

IBKA

Beitragsordnung

§1 Beitragspflicht

1.1 Jedes ordentliche oder außerordentliche Mitglied zahlt einen Jahresbeitrag gemäß den §§2 bis 4.

1.2 Ehrenmitglieder sowie Preisträger des Erwin-Fischer-Preises und des IBKA-Preises "Sapio" sind von der Beitragspflicht befreit.

1.3 Der Vorstand vereinbart mit den korporativen Mitgliedern individuelle Beitragssätze gemäß §5.

§2 Beiträge ordentlicher und außerordentlicher Mitglieder

2.1 Soweit nicht die §§3 bis 4 etwas anderes bestimmen oder zulassen, zahlt jedes Mitglied pro Jahr

  1. den Mindestbeitrag von 50€,
  2. den Regelbeitrag von 75€,
  3. den Förderbeitrag von 100€, oder
  4. einen von ihm selbst bestimmten individuellen Beitrag, mindestens den Mindestbeitrag.

2.2 Jedes Mitglied soll sich selbst entsprechend seiner Lebensverhältnisse in eine der
Beitragsklassen einordnen. Mitglieder, die eine solche Einordnung nicht vornehmen, zahlen den Regelbetrag.

2.3 Ein Mitglied kann jederzeit die Beitragsklasse wechseln oder den individuellen Beitragssatz ändern.

2.4 Der Wechsel zu einem niedrigeren Beitrag ist nur mit Wirkung für die Zukunft möglich. Die Erklärung soll bis spätestens 30. November für das Folgejahr vorliegen. Der Finanzleiter bzw. sein Beauftragter kann in begründeten Ausnahmefällen auch später eingegangene Erklärungen berücksichtigen oder die Beitragreduktion rückwirkend für das laufende Kalenderjahr anwenden.

2.5 Der Finanzleiter oder sein Beauftragter gewährt auf Antrag eine Beitragsermäßigung gemäß §3.

§3 Beitragsermäßigung

3.1 Einen Antrag auf Beitragsermäßigung stellen können

  1. Mitglieder von korporativen Mitgliedern,
  2. Mitglieder von befreundeten Verbänden gemäß Anlage I,
  3. Ehe‐ bzw. Lebenspartner oder Lebensgefährten von vollzahlenden Mitgliedern,
  4. Mitglieder mit geringem Einkommen.

Für den Antrag gilt §2.4 entsprechend.

AG Schule

Das Recht auf Religionsfreiheit umfasst das Recht, von unerwünschter religiöser Beeinflussung durch staatliche Institutionen verschont zu bleiben.

Dieses Recht wird an Schulen vielfach verletzt. Zum Beispiel durch religiöse Symbole in Klassenräumen oder durch Schulgottesdienste, für die auch schon mal Unterricht ausfällt.

In der AG Schule wollen wir Möglichkeiten aufzeigen, sich gegen derartiges zur Wehr zu setzen. Wir klären über Rechte auf und zeigen Wege der Beschwerde.

Düsseldorfer Stammtisch im August 2010

Freitag, 6. August 2010 ab 19:00 Uhr im Paulaner am Kommödchen, Mutter-Ey-Str 1 in 40413 Düsseldorf.

Veranstalter: IBKA Landesverband NRW

Aktionen des Regionalverbandes Berlin-Brandenburg

An dieser Stelle finden Sie Informationen über länger zurückliegende Auftritte in der Öffentlichkeit.

  • Kirchenaustritt muss kostenfrei bleiben

    (Pressemitteilung vom 17. Mai 2013)
    (Berlin) Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Berlin protestiert gegen die Pläne des Senats, Gebühren für den Kirchenaustritt zu erheben. „Das Recht, aus einer Religionsgemeinschaft auszutreten, ist Bestandteil des Menschenrechts auf Religionsfreiheit und darf nicht durch vermeidbare Kosten erschwert werden“, sagt Wolfgang Mahnfitz, Sprecher der Berliner Regionalgruppe des IBKA. Aus Sicht des IBKA seien die Gebühren vermeidbar, wenn die Kirchen die Verwaltung ihrer Mitglieder selbst übernähmen oder der Senat die Erstattung der Verwaltungskosten von den Kirchen verlangte. mehr

  • GerDiA - Aktionstag am 8. September 2012

    GerDiA-Logo.jpgWer einen sozialen Beruf hat, aber geschieden, unverheiratet schwanger, homosexuell, kirchenmüde oder gar konfessionslos ist, hat bei einem kirchlichen Arbeitgeber schlechte Karten. Denn bei Diakonie und Caritas gilt unser Arbeitsrecht nicht; dort sind die eingangs genannten "Vergehen" ein Kündigungsgrund. Nicht nur, dass dort nicht gestreikt werden darf - wer sein Privatleben nicht nach den kirchliche Moralvorstellungen richtet, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

    Auf diese Missstände möchte der IBKA e.V. mit einem bundesweiten Aktionstag am Sonnabend, dem 8. September, aufmerksam machen, zusammen mit der Giordano-Bruno-Stiftung. Sie finden den LVBB zusammen mit den Evolutionären Humanisten - der Berliner Regionalgruppe der gbs - auf dem Potsdamer Platz, Ecke Stresemannstr.

    Mehr Informationen zu dieser Kampagne finden Sie unter http://www.gerdia.de/

  • Ratze, go home!

Kontakt zum IBKA Köln und Umland

Kontakt

Erol Akman
Gronauer Straße 28A
51063 Köln
Tel. 0157 83 35 44 03
E-Mail: koelnSpamschutzBitteEntfernen@ibka.org

Erol Akman

Porträtfoto Erol AkmanRegionalsprecher

Historiker, Jahrgang 1975.

Ich habe mich in meinem Studium mehrmals mit dem
Thema Kirche und Staat beschäftigt. Aber erst mit dem
Erscheinen der Publikation „Der Gotteswahn“ von Richard
Dawkins wurde mein Interesse bezüglich der
Religionen so richtig geweckt. Ich bezeichne mich
als militanter Atheist – also jemand, der mit bewusst
kämpferischem Engagement für seine naturalistische
Überzeugung eintritt.

Jörg Schnückel

Porträtfoto Jörg SchnückelStellvertretender Landessprecher

Jahrgang 1963.
Sohn katholischer Eltern.
Von der 5. bis zur 13. Klasse Waldorfschüler.
Zivildienst in einem Wohnheim für Brauereilehrlinge unter baptistischer Leitung.
Nach soviel Prägungsversuchen unterschiedlichster Obskuritätsgrade blieb mir nicht viel anderes übrig, als alles mit einem gesunden Mass an Skepsis zu betrachten. Der Anerkennung zum Wehrdienstverweigerer folgte der sofortige Kirchenaustritt.

Erlernte Berufe:
Selbstständiger Schmiedemeister und später selbstständiger Informatiktechniker.

Mein vorrangigstes Anliegen ist die Schaffung von Öffentlichkeit und einer Art Lobby für Menschen die "Oben ohne" auskommen, ferner liegt mir sehr daran, unsere Gesellschaft auf ein laizistisches Fundament zu hieven, aber das geht halt nicht alleine.

Informieren und aufklären – ja!
Missionieren – nein, denn Denken sollte schon jeder selbst!

NRW-Atheisten: Stärker nach Vorstandswahl

Pressemitteilung vom 30.06.2010

(Lindlar) Vergangenen Samstag wählte der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Nordrhein-Westfalen seinen Landesvorstand. Nach knapp vier Jahren im Amt wurde Rainer Ponitka mit überwältigender Mehrheit erneut zum Landessprecher gewählt.

Atheisten kritisieren geplante Imam-Ausbildung in Osnabrück

Eine kritische Stellungnahme des IBKA-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen zum geplanten Master-Studiengang für Imame in Osnabrück

11. Juni 2010

An der Universität in Osnabrück will die niedersächsische Landesregierung den bundesweit ersten Master-Studiengang für Imame einrichten. Damit würden die bereits existierende Ausbildung islamischer Religionslehrer und ein im Herbst beginnendes deutschsprachiges Weiterbildungsprogramm für Imame konsequent zu einem Institut für Islamische Theologie ausgebaut.

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Niedersachsen und Bremen kritisiert dieses Vorhaben.

Düsseldorfer Stammtisch im Juni 2010

Freitag, 4. Juni 2010 ab 19:00 Uhr im Paulaner am Kommödchen, Mutter-Ey-Str 1 in 40413 Düsseldorf.

Veranstalter: IBKA Landesverband NRW

Eingeladen sind alle an der Arbeit des IBKA Interessierten, ob Gottlose, Religionskritiker oder Gläubige. Anmeldungen werden erbeten an nrwSpamschutzBitteEntfernen@ibka.org.

Der Düsseldorfer Stammtisch findet jeweils am ersten Freitag eines geraden Monats (Juni, August, Oktober) statt.