Landesverband Niedersachsen-Bremen

Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Niedersachsen-Bremen

Ulla Rissmann-Telle

Beisitzerin im Landesvorstand

Ulla Rissmann-Telle
Jahrgang 1950, geschieden, zwei Kinder

Meine Kindheit und Jugend waren alles andere als religiös geprägt: Meine Eltern waren keine Kirchgänger und sprachen nie über religiöse Themen. Der mich konfirmierende Pastor zweifelte selbst oft stark an der Richtigkeit seines Glaubens. Ich nahm alles Kirchliche eher als rituelle Hülle wahr, vor allem zu Weihnachten, Ostern und bei Beerdigungen. Mir blieben allerdings auch religiöse Indoktrinationen wie z. B. die Mär von der Erbsünde etc. zum Glück erspart.

Mein Kirchenaustritt vor 31 Jahren bedeutete viele Jahre nur eine Abkehr von der Kirche. Erst vor wenigen Jahren beschloss ich, mich aktiv mit dem Thema Atheismus und Laizismus auseinanderzusetzen, nicht zuletzt weil mein privates Umfeld sehr religiös geprägt ist.

In den öffentlichkeitswirksamen Aktionen des IBKA, dem ich vor einem Jahr beitrat, sehe ich eine Chance, Menschen über die Finanzierung kirchlicher Einrichtungen und sonstige Vorgänge in diesen aufzuklären sowie dafür einzutreten, dass der Glaube allein Privatsache ist und nicht öffentlich und finanziell gefördert werden sollte, wie es in Deutschland seit Jahrhunderten der Fall ist.

Niedersachsen wählt neuen Landesvorstand

Rainer Ponitka
(IBKA/Hannover) Im gut besuchten Café Konrad in der Hannoveraner Altstadt – wo schon 2010 der Landesverband gegründet wurde – fand Anfang April die diesjährige Landesversammlung Niedersachsen/Bremen des IBKA statt. Der scheidende Landessprecher Hans-Jürgen Rosin begrüßte die anwesenden Mitglieder und berichtete von den politischen Aktivitäten des vergangenen Jahres, unter anderem von der erfolgreichen Demonstration gegen „60 Jahre Loccumer Vertrag“, eine gemeinsame Aktion mit der Humanistischen Union, der Regionalgruppe der Giordano Bruno Stiftung, den Piraten und der Grünen Jugend in Niedersachsen. Die Versammlung würdigte Rosins Arbeit in den sechs Jahren als Landessprecher ausdrücklich; insbesondere ist ihm die Einladung des IBKA ins Bundespräsidialamt im Jahr 2011 zu verdanken.

IBKA-Landesvorstand NDS-HB 2016
v.L.n.R.: Ulla Rissmann-Telle, Petra Bruns, Christian Szymanek, Dieter Scribelka © Hans-Jürgen Rosin

Das IBKA-Jahr 2015 des Landesverbandes Niedersachsen-Bremen

Das fast abgelaufene Jahr 2015 war für uns ein besonders ereignisreiches Jahr. Zunächst konnten wir im Mai das 5-jährige Bestehen unseres Landesverbandes begehen. Dazu haben wir die diesjährige Mitgliederversammlung nach Lehrte verlegt. Besonders gefreut haben wir uns über zweierlei: Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Herr Dündar Kelloglu ist freundlicherweise unserer Einladung gefolgt und hat in seinem Grußwort die Arbeit des IBKA als gesellschaftlich wichtige gewürdigt.

Des Weiteren konnten wir Professor em. Dr.-Ing. Uwe Lehnert/Berlin für den Festvortrag mit dem Titel „Warum ich kein Christ sein will – mein Weg vom christlichen Glauben zu einer naturalistisch-humanistischen Weltanschauung“ gewinnen. Dieser Vortrag und eine Dokumentation der Veranstaltung findet sich auf dem IBKA-Youtube-Channel sowie auf der IBKA-Homepage ein Bericht mit dem Titel „Ein kleines Jubiläum im Jahr 2015“, der auch beim hpd erschienen ist.

Demo in Hannover

Ein weiteres besonderes Ereignis war im Juni die Demonstration gegen „60 Jahre Loccumer Vertrag“, eine gemeinsame Aktion mit der Humanistischen Union, der Regionalgruppe der Giordano Bruno Stiftung, der Piraten und der Grüne Jugend Niedersachsen. Den TeilnehmerInnen des Festaktes im Gästehaus der niedersächsisch-en Landesregierung wurde eine Liste mit „7 Forderungen zum Verhältnis von Staat und Religionsgemeinschaften“ übergeben. Von der Demonstration wurde in etlichen niedersächsischen Tageszeitungen berichtet. Ein Bericht dazu ist im hpd mit dem Titel „Demonstration gegen ‚60 Jahre Loccumer Vertrag‘ in Hannover“ erschienen.

Mediale Präsenz

Martin Luther – noch ein Grund zum Kirchenaustritt

Für unseren vierten und letzten Infostand dieses Jahres am Samstag, 24.Oktober 2015 war uns der Platz an der Skulptur „Leute im Regen“ in Hannovers Innenstadt zugewiesen worden – ein belebter und doch ruhiger Standort, gut geeignet für Gespräche mit den Menschen, die hier ohne Hektik vorbeikamen und bei uns stehenblieben. Keine „Leute im Regen“ – es herrschte freundliches, mildes Herbstwetter. Mit fünf Aktiven machten wir von 11 Uhr bis ca. 15 Uhr auf unsere aktuellen Schwerpunkte aufmerksam.

Mit Blick auf den kommenden Reformationstag ging es natürlich vor allem um Martin Luther, um seine von der Evangelischen Kirche dem Kirchenvolk (oder zutreffender gesagt: „Kirchenvölkchen“ von nur noch 22,63 Millionen Mitgliedern; Tendenz weiter fallend; aktuelle idea-Umfrage bei den Landeskirchenämtern und der EKD) beharrlich verschwiegenen oder – wo das nicht geht – weichgezeichneten menschenverachtenden Positionen.

So schreibt Luther in seiner 1543 erschienenen Hetzschrift „Wider die Juden und ihre Lügen“: „Ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes, durchteufeltes Ding ist’s um diese Juden, so diese 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch immer sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen. Das ist nichts anderes.“

7-Punkte Programm gegen die Juden

Ankündigung "4. IBKA-Aktion 2015" in Hannover

  • am Samstag, 24. Oktober 2015
  • Zeit: 11:00 bis ca. 15:00
  • Ort: Hannover-Innenstadt: Georgstraße/Ecke Große Packhofstraße, bei der Skulptur "Leute im Regen"

Themenschwerpunkt: "Luther - beim Wort genommen" - die andere nachtschwarz verspannte Seite des Martin Luther

Wir laden wieder alle unsere Aktiven und alle Interessierten herzlich ein, bei unserem Infostand mitzumachen.

Viele Fußballfans - wenig Interesse am Kampagnentag - "3. IBKA-Aktion 2015" in Hannover

Ein schöner Herbsttag, dieser Samstag, 12. September 2015 auf dem "Platz der Weltausstellung" in Hannover.

Gegen 11:00 Uhr hatten wir unseren Infostand aufgebaut. Anfangs traten einige PassantInnen heran, suchten das Gespräch und nahmen auch die Infos gern mit: Die Broschüre "Mein Ende gehört mir!" der seit Oktober 2014 laufenden Kampagne der DGHS, der gbs und des IBKA gegen ein Verbot der Sterbehilfe (s. a. Widerstand gegen ein Verbot der Sterbehilfe wächst), die Flyer des IBKA Niedersachsen-Bremen "Kirchenaustritt leicht gemacht" und des IBKA "Säkular? Na klar!". Andere Menschen kamen zu uns heran, nur um uns freundlich zu begrüßen, ihre Zustimmung auszudrücken und viel Erfolg zu wünschen. Immer wieder gesellten wir uns auch zu den Vorübergehenden und boten ihnen unsere Infos an, mit Erfolg.

Mittlerweile strömten immer mehr Gruppen von Fußballfans vom Bahnhof aus an uns vorbei in Richtung Stadion, zum Spiel "Hannover 96" und "Borussia Dortmund". Es war dann fröhlich laut, der Einzugsbereich bei unserem Infostand voller Menschen. Bis zum Ende unserer Aktion gegen 15 Uhr ergaben sich angesichts des Gedränges und des Geräuschpegels nur noch wenige Gesprächsgelegenheiten zu diesem hochsensiblen Thema "Sterbehilfe".

Das Fazit von uns sechs Aktiven, die wir durchgängig vor Ort waren: Das war ein guter Aktionstag, gerade deshalb, weil er so war, wie er war - und so freuen wir uns schon jetzt auf unsere "4. IBKA-Aktion 2015" am Samstag, 24. Oktober 2015 (mit Blick auf den Reformationstag) in Hannover, dann mit dem Schwerpunkt "Luther - beim Wort genommen".

Text: Dr. Ingeborg Wirries, Ronnenberg
Foto: Petra Bruns, Hildesheim

Ankündigung "3. IBKA-Aktion 2015" in Hannover

  • am Samstag, 12. September 2015
  • Zeit: 11:00 bis ca. 15:00
  • Ort: Hannover-Innenstadt - Platz der Weltausstellung

Themenschwerpunkt: Mein Ende gehört mir! – Sterbehilfe – das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Kampagne der DGHS/Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben, des IBKA/Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. und der gbs/Giordano-Bruno-Stiftung. Siehe auch www.mein-ende-gehoert-mir.de

Zeitplan für die parlamentarische Beratung: Am 23. September 2015 ist eine Expertenanhörung angesetzt. Die dritte und abschließende Beratung beider Gesetzesentwürfe im Bundestag wird am 6. November 2015 stattfinden.

Wir laden alle unsere Aktiven und alle Interessierten herzlich ein, uns auf dem Infostand zu besuchen.

Demonstration gegen "60 Jahre Loccumer Vertrag"

Pressemitteilung vom 22.06.2015

Die niedersächsische Landesregierung und die Evangelische Kirche in Deutschland werden am 23. Juni 2015 mit einem Festakt im Gästehaus der Landesregierung in Hannover das 60-jährige Bestehen des Loccumer Vertrages feiern.

Keinen Grund zum Feiern dieses Vertrages sehen hingegen die Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union (HU), die giordano bruno stiftung (gbs) und der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. (IBKA). Sie fordern stattdessen die Landesregierung auf, die Privilegierung der Evangelischen Landeskirchen zu beenden und mit der Kirche in Verhandlungen über eine Auflösung des Vertrages zu treten.

Der derzeitige Zustand widerspricht (nicht nur in Niedersachsen) gröblich dem seit fast 96 Jahren bestehenden Verfassungsgebot in der Weimarer Reichsverfassung von 1919, erneuert in Artikel 140 des Grundgesetzes.

Die Veranstalter erinnern mit ihrer Demonstration an ihre *Kritik an den Staatskirchenverträgen*, die mit demokratischen Verfassungsprinzipien und der gebotenen Trennung von Staat und Kirche nicht vereinbar sind, weil

  • sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgehandelt wurden,
  • sie unkündbar sind,
  • sie zahlreiche einseitige Sonderregelungen zugunsten der
    Religionsgemeinschaften enthalten.

Mit dem beigefügten Flugblatt "7 Forderungen zum Verhältnis von Staat und Religionsgemeinschaften" werden die beteiligten Verbände auf das seit Jahrzehnten politisch ignorierte Verfassungsgebot aufmerksam machen. Diese Forderungen werden die DemonstrantInnen den Regierungs- und KirchenvertreterInnen sowie der Presse übergeben.

Eine Pressemappe liegt für Sie bereit.

Zu Rückfragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Johann-Albrecht Haupt/HU: Tel. 0511 - 5499853; jahauptSpamschutzBitteEntfernen@gmx.de
Gerhard Saborowski/HU: Tel. 0511 - 833219

Image-Video des IBKA Niedersachsen/Bremen

Der Landesverband Niedersachsen/Bremen stellt sich in seinem neuen Image-Video vor: Weitere Videos des Landesverbandes, wie der Rückblick des Landessprechers Hans-Jürgen Rosin auf die Arbeit der vergangenen fünf Jahre seit 2010 sowie der Vortrag Dr. Uwe Lehnerts unter dem Titel "Warum ich kein Christ sein will" finden sich auf dem IBKA Youtube Channel.

Demonstration am 23. Juni 2015 in Hannover

Bericht über die Demonstration beim hpd

Die niedersächsische Landesregierung und die Evangelische Kirche in Deutschland feierten am 23. Juni 2015 mit einem Festakt im Gästehaus der Landesregierung in Hannover das 60-jährige Bestehen des Loccumer Vertrages.

Keinen Grund zum Feiern dieses Vertrages sehen hingegen die Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union (HU), die giordano bruno stiftung (gbs) und der Internantionale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA). Sie fordern stattdessen die Landesregierung auf, die Privilegierung der Evangelischen Landeskirchen zu beenden und mit der Kirche in Verhandlungen über eine Auflösung des Vertrages einzutreten. Der derzeitige Zustand widerspricht (nicht nur in Niedersachsen) gröblich dem seit fast 96 Jahren bestehenden Verfassungsgebot in der Weimarer Reichsverfassung von 1919, erneuert in Artikel 140 des Grundgesetzes.

Mit 7 Forderungen zum Verhältnis von Staat und Religionsgemeinschaften machten die beteiligten Verbände bei ihrer Demonstration auf dieses Verfassungsgebot erneut aufmerksam.

Dienstag, 23. Juni 2015
ab 16.00 Uhr
Gästehaus der niedersächsischen Landesregierung
Lüerstraße 5
30175 Hannover
Anfahrt

Dr. Ingeborg Wirries
Stellvertretende Sprecherin im IBKA-Landesverband Niedersachsen-Bremen