Perspektiven des Atheismus – national, regional, global

Pressemitteilung vom 26.09.2011

Europäische atheistische Tagung in Köln angekündigt

Atheisten aus Europa und aller Welt werden sich in Köln vom 25.-27. Mai 2012 zur europäischen atheistischen Konferenz „Perspektiven des Atheismus – national, regional, global“ zusammenfinden, die vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) und der Atheist Alliance International (AAI) gemeinsam veranstaltet wird. Die Tagung wird eine breite Palette von Themen behandeln, die für Atheisten, Freidenker, Humanisten, Rationalisten, Skeptiker, Agnostiker und Säkularisten von Interesse sind. Die Teilnehmer können sich auf eine Begegnung mit führenden Persönlichkeiten aus den Gebieten Wissenschaft, Aktivismus, Literatur, Unterhaltung, Philosophie und Medien freuen.

Internationale atheistische Tagung

Die atheistische Perspektive: national, regional, global. Köln, 25.-27.Mai 2012

Veranstaltungsbericht

Nachfolgeveranstaltung: Internationale atheistische Tagung 2015

Facebook Die Tagung bei Facebook

Es geht aufwärts mit dem Atheismus. Mehr und mehr Menschen organisieren sich in säkularen Gruppen. Das Jahr 2012 wird mit der Zahl atheistischer und humanistischer Konferenzen einen weltweiten Rekord aufstellen. Nicht zuletzt die Veröffentlichungen der "Four Horsemen" (Richard Dawkins, Daniel Dennett, Sam Harris und der kürzlich verstorbene Christopher Hitchens) haben in den letzten Jahren über den englischsprachigen Raum hinaus Beachtung gefunden und Säkularisten auf der ganzen Welt ermutigt, für ihre Überzeugungen einzutreten.

Wie geht es weiter? Kann die säkulare Bewegung eine weltweite Kraft werden, die dem Machtanspruch der organisierten Religionen wirksam entgegentritt? Mit dieser und anderen Fragen wird sich die Tagung vom 25. bis zum 27. Mai in Köln befassen.

In Deutschland nahm vor fünfhundert Jahren die Reformation ihren Anfang, die die Herrschaft des Katholizismus in großen Teilen Europas beendet hat. Der mit ihr verbundende geistige Aufbruch erstarrte jedoch bald und mündete in ein bikonfessionelles System, das Deutschland für Jahrhunderte seinen Stempel aufgedrückt hat. Die kulturelle Zweiteilung in Katholizismus und Protestantismus ist in der sogenannten westlichen Welt bis heute spürbar.

Info-Stand in Braunschweig

Bei schönstem Frühlingswetter konnten wir am Samstag, dem 7. Mai 2011, unseren Info-Stand in der Innenstadt von Braunschweig aufbauen - wir, das sind Hans-Jürgen Rosin, Sigrun Stoellger und Irene Nickel vom Landesverband Niedersachsen-Bremen. Wir hatten einen guten Platz in einem belebten Bereich der Fußgängerzone. Mit den Menschen, die bei uns stehen blieben, konnten wir zum Teil längere und interessante Gespräche führen.

Zugleich konnten wir auf unseren Stammtisch aufmerksam machen, der am Donnerstag, dem 12. Mai 2011, zum ersten Mal in Braunschweig stattfinden sollte. Tatsächlich war dieser Stammtisch dann gut besucht, und er soll von jetzt an regelmäßig stattfinden: in jedem ungeraden Monat am zweiten Donnerstag um 19 Uhr im Wirtshaus am Kohlmarkt in Braunschweig; der nächste Termin ist der 14. Juli 2011.

Religionsfrei im Revier

Nächstes Treffen:

Das nächste Treffen der Religionsfreien im Revier findet diesmal eine Woche später statt: Wir treffen uns am 2.12.2011 um 19.00 Uhr im Raum 6 im Kulturbahnhof Bochum-Langendreer.

Eingeladen sind alle kritisch denkenden Menschen: Konfessionsfreie,
Agnostiker, Atheisten, Humanisten, Freidenker, Skeptiker usw. aber auch
interessierte Nochgläubige, die es sich trauen, jahrtausende alte Dogmen
kritisch zu hinterfragen.

Info-Stand in Bremen am Ostersamstag

Auf dem Domshof in Bremen haben wir am Ostersamstag unseren Info-Stand aufgebaut - wir, das waren Hans-Jürgen Rosin vom IBKA Niedersachsen-Bremen und einige Aktive vom Humanistischen Verband (HVD) und von der Giordano Bruno Stiftung (GBS). Thema war die Kirchenaustrittskampagne sowie - passend zum bevorstehenden Osterfest - die "Auferstehung".

Rechtzeitig zum Ostersamstag fertig geworden ist unser neues Banner in den Farben der Buskampagne - so prangte es an unserem Info-Stand:

Nachruf auf Gerd Eggers

Foto von Gerd Eggers

Unser Mitglied, auch Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des IBKA,

Gerd Eggers,

ist tot. Er erlag am 12. März 2011 einem Krebsleiden, das er über Jahre äußerst gefasst ertrug, zäh und aktiv weiterkämpfend für humanistische Ziele.

Gerd Eggers' Arbeitsschwerpunkte lagen beim Humanistischen Verband, in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie in der SPD, deren Arbeitskreis Bildung er angehörte. Zentrales Anliegen waren schulpolitische Ziele.