Islam und Toleranz - Ist die Angst vor dem Islam begründet?

Bericht zum Vortrag von Dr. Josef Leifert (Dipl. Psych.) im InterCity Hotel Freiburg am 02.06.2010. Veranstalter war der IBKA Regionalverband Freiburg

Eingangs machte Josef Leifert klar, dass es ihm nicht um Glaubensfragen geht, sondern um eine kritische Auseinandersetzung mit Verhältnissen, Ereignissen und Problemen, die sich im Zusammenhang mit dem Islam ergeben. Dass der Islam tatsächlich begründete Angst auslösen kann, machte er deutlich durch Verweise auf die im Namen Allahs begangenen Terroranschläge sowie Drohungen gegen Schriftsteller und Künstler. Er betonte aber, dass Angst die Wahrnehmung vernebelt und niemals ein guter Ratgeber sein kann.

Vortrag: Destruktive Religiosität

Religiöser Wahn als Selbst- und Fremdgefährdung

Dienstag, 13. April 2010, 19 Uhr
Freireligiöse Gemeinde Wiesbaden, Rheinstraße 78

Referent: Peter Hochheiser (Diplom-Psychologe)

Im ersten Teil seines Vortrages stellt Herr Hochheiser Beispiele aus Asien, Afrika und Amerika vor, um auf die Gemeinsamkeiten von destruktiver Religiosität in den unterschiedlichen Kulturen einzugehen.

Im zweiten Teil beschreibt er am Beispiel des Exorzismusfalles der Anneliese Michel die Folgen von destruktiver Religiosität. Anneliese Michel verstarb 1976 in Folge eines an ihr über Monate praktizierten Exorzismus.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Religionskritischer Arbeitskreis Wiesbaden – eine Initiative von IBKA und Freireligiöser Gemeinde Wiesbaden.

Jesus Companies- Evangelikale in Deutschland

Bericht zum Vortrag von Felix Thiessen im InterCity Hotel Freiburg 21.04.2010
Veranstalter waren der IBKA Regionalverband Freiburg und die Jungen Atheisten

Der Vortrag, in welchem Felix Thiessen auch alle Multimedia Möglichkeiten wirkungsvoll ausnutzte, umfasste sowohl Geschichte, Statistik, Glaubensinhalte, Gemeindestruktur der Evangelikalen Verbände in Deutschland als auch deren Einfluss auf Politik und Medien. Als Resümee aus diesen Fakten warf Thiessen dann auch die Frage nach den Gefahren dieser Bewegung für Gesellschaft und Demokratie in Deutschland auf. Daran entzündete sich im Anschluss an den Vortrag dann auch eine teils heftig geführte Diskussion.

Weitere sechs gute Gründe, den Islam zu verlassen

Von Arzu Toker

Bevor ich die nächsten sechs Gründe erkläre, den Islam zu verlassen (Siehe die ersten zehn Gründe), möchte ich einige Fragen und Beschuldigungen, die immer wieder an mich gestellt werden, beantworten.

Zunächst aber eine sprachliche Richtigstellung: Das Wort Muslim ist ein arabisches Wort und bedeutet, "der sich Unterwerfende" oder "sich Hingebende". Ich bin gegen die Verlotterung der deutschen Sprache und schlage deshalb vor, statt Muslim oder Moslem das Wort "Untertan" zu benützen.

Zehn gute Gründe, den Islam zu verlassen

oder: Mein Wille zur Selbstbestimmung und Freiheit

Von Arzu Toker

Alles kritisch zu prüfen ist etwas Gutes, denn wir können uns bei unserem Denken und Handeln irren. Wer die Wahrheit liebt, muss daran interessiert sein, Schwächen der eigenen Denkresultate und Problemlösungen zu erkennen, Gegenargumente anzuhören und eigene Ideen mit Alternativen zu vergleichen, zu modifizieren und zu revidieren.

Bei meiner Kritik am Islam handle ich nicht aus Hass, sondern weil wir unser Fähigkeit zu denken nicht verleugnen können und wollen. Der Mut, sich des eigenen Verstandes zu bedienen (Kant), führt, wie wir meinen, zwangsläufig zu dem Schritt, den Islam zu verlassen. Dies will ich mit zehn Punkten begründen.

Vorbemerkung