Tourplan der Buskampagne für Köln/Bonn/Düsseldorf

Düsseldorf
Freitag, 05.06.2009 - 12:00 Uhr
Pressekonferenz
Kay-und-Lore-Lorenz-Platz

13:00 Uhr
Kabarett Stunde mit Christian Ehring, Martin Meier-Bode, HG Butzko und Jens Neutag
14:00 Uhr
Stadtrundfahrt
16:00 Uhr
Stadtrundfahrt
17:00 Uhr Fr, Sa, und So Filmvorführung im Metropol "Religulous"
18:00 Uhr
Stadtrundfahrt
19:00 Uhr
Filmvorführung im Salon des Amateurs "Die hasserfüllten Augen des Herrn Deschner"

Köln
Samstag, 06.06.2009
DFV-Freidenkerzentrum, Bayenstrasse 11, 50678 Köln Südstadt
neben Bürgerhaus Stollwerck
11:00 Uhr
Pressekonferenz
12:00 Uhr
Stadtrundfahrt mit Dr. Werner Rügemer
15:00 Uhr
Stadtrundfahrt mit Live Musik
17:00 Uhr
Stadtrundfahrt
19:00 Uhr
Kölner Filmhaus, Maybachstr 111
Vorträge von

25 Jahre NRW-Konkordat: Atheisten fordern Kündigung

Pressemitteilung vom 26.03.2009

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) Nordrhein-Westfalen fordert die Kündigung des Staatskirchenvertrags von 1984, der der Theologie den Zugang zu den wissenschaftlichen Hochschulen des Landes sichert.

"Theologie ist keine Wissenschaft und hat an staatlichen Hochschulen nichts verloren. Wissenschaftliches Arbeiten zeichnet sich durch die Überprüfung und gegebenenfalls das Verwerfen einer Theorie aus. Der Glaube als Grundlage der Theologie stellt sich jedoch keiner Prüfung", sagt Landesvorstandsmitglied Dr. Christian Brücker.

Karfreitag 2009 - Let's Talk About Sex!

Ellen Kühl-Murges

„Religionsfreie Zone“ im Kölner Filmhaus

Am Karfreitag, einem der sog. stillen Feiertage, wurde das Kölner Filmhaus zur religionsfreien Zone erklärt. Nach der ersten erfolgreichen Veranstaltung des IBKA-Landesverbandes NRW im Jahre 2008 lud man erneut zur kritischen sowie „genüsslichen“ Reflexion der rigiden Feiertagsgesetzgebung ein.

Religionsfreie Zone - Heidenspaß statt Höllenqual

Politische Veranstaltung zum Feiertagsgesetz NRW

Das Feiertagsgesetz des Landes NRW besagt, dass in der Zeit von Gründonnerstag 18:00 Uhr bis Samstag 06:00 Uhr öffentliche sowie nichtöffentliche (außerhalb der eigenen Wohnung) Tanzveranstaltungen gänzlich verboten sind. Dies gilt ebenso für Veranstaltungen, Theater- und musikalische Aufführungen, Filmvorführungen, und Vorträge jeglicher Art, auch ernsten Charakters, während der Hauptzeit des Gottesdienstes.

Hier wird dem vermeintlichen Anspruch des christlichen Glaubens nach Trauer und Andacht durch die Gesetzgebung ein Raum gegeben, dem sich alle Bürger zu unterwerfen haben, egal welcher Weltanschauung sie angehören.