Erol Akman

Porträtfoto Erol AkmanRegionalsprecher

Historiker, Jahrgang 1975.

Ich habe mich in meinem Studium mehrmals mit dem
Thema Kirche und Staat beschäftigt. Aber erst mit dem
Erscheinen der Publikation „Der Gotteswahn“ von Richard
Dawkins wurde mein Interesse bezüglich der
Religionen so richtig geweckt. Ich bezeichne mich
als militanter Atheist – also jemand, der mit bewusst
kämpferischem Engagement für seine naturalistische
Überzeugung eintritt.

Jörg Schnückel

Porträtfoto Jörg SchnückelStellvertretender Landessprecher

Jahrgang 1963.
Sohn katholischer Eltern.
Von der 5. bis zur 13. Klasse Waldorfschüler.
Zivildienst in einem Wohnheim für Brauereilehrlinge unter baptistischer Leitung.
Nach soviel Prägungsversuchen unterschiedlichster Obskuritätsgrade blieb mir nicht viel anderes übrig, als alles mit einem gesunden Mass an Skepsis zu betrachten. Der Anerkennung zum Wehrdienstverweigerer folgte der sofortige Kirchenaustritt.

Erlernte Berufe:
Selbstständiger Schmiedemeister und später selbstständiger Informatiktechniker.

Mein vorrangigstes Anliegen ist die Schaffung von Öffentlichkeit und einer Art Lobby für Menschen die "Oben ohne" auskommen, ferner liegt mir sehr daran, unsere Gesellschaft auf ein laizistisches Fundament zu hieven, aber das geht halt nicht alleine.

Informieren und aufklären – ja!
Missionieren – nein, denn Denken sollte schon jeder selbst!

Atheisten kritisieren geplante Imam-Ausbildung in Osnabrück

Eine kritische Stellungnahme des IBKA-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen zum geplanten Master-Studiengang für Imame in Osnabrück

11. Juni 2010

An der Universität in Osnabrück will die niedersächsische Landesregierung den bundesweit ersten Master-Studiengang für Imame einrichten. Damit würden die bereits existierende Ausbildung islamischer Religionslehrer und ein im Herbst beginnendes deutschsprachiges Weiterbildungsprogramm für Imame konsequent zu einem Institut für Islamische Theologie ausgebaut.

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Niedersachsen und Bremen kritisiert dieses Vorhaben.

Düsseldorfer Stammtisch im Juni 2010

Freitag, 4. Juni 2010 ab 19:00 Uhr im Paulaner am Kommödchen, Mutter-Ey-Str 1 in 40413 Düsseldorf.

Veranstalter: IBKA Landesverband NRW

Eingeladen sind alle an der Arbeit des IBKA Interessierten, ob Gottlose, Religionskritiker oder Gläubige. Anmeldungen werden erbeten an nrwSpamschutzBitteEntfernen@ibka.org.

Der Düsseldorfer Stammtisch findet jeweils am ersten Freitag eines geraden Monats (Juni, August, Oktober) statt.

Konstituierung eines Stammtisches im östlichen Ruhrgebiet

Jörg Schnückel und Christoph Lammers

KneipeFreitag den 23. April 2010, nacheinander trudeln sie ein, einzeln oder in kleinen Grüppchen, ganz normale Menschen, man kann ihnen nicht ansehen was sie im Schilde führen. Ihr Treffpunkt, "Die Kneipe im Bahnhof" im Kulturzentrum "Bahnhof Bochum-Langendreer". Es sind Menschen wie du und ich, der Student, der Pensionär, der Arzt, der Handwerker, von weiter weg und von "um die Ecke". Es müssen alles in allem so ungefähr 20 Interessierte sein.

Konfessionslose gründen Landesverband Niedersachsen-Bremen

Pressemitteilung vom 28.03.2010

(Hannover) Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) gründete am Samstag in Hannover einen Landesverband Niedersachsen-Bremen.

"Wir werden die Anliegen des konfessionslosen Bevölkerungsanteils in den Bundesländern Niedersachsen und Bremen vertreten", sagt der neugewählte Landessprecher Hans-Jürgen Rosin aus Hildesheim. "In erster Linie sind wir Ansprechpartner zu den Themen Bildung, Kirchenaustrittsgebühr und Subventionen des Landes an die Religionsgemeinschaften." Die Arbeitsgrundlage des Landesvorstandes seien hier der Politische Leitfaden sowie die Satzung des IBKA.

Weiter wurden in den Landesvorstand gewählt: Irene Nickel, Jens Stenzel, Andreas Dietz, Werner Gräsle und Dietmar Michalke.