Historie des IBKA Berlin-Brandenburg

Historie

Der Landesverband Berlin-Brandenburg (LVBB) ist eine regionale Gliederung lt. § 7 der Satzung des IBKA. Er umfasst sämtliche Mitglieder in Berlin und Brandenburg. Innerhalb dieser Länder verwirklicht er auf der Grundlage der Satzung den Vereinszweck des IBKA entsprechend dem Politischen Leitfaden.

Intern hat der Landesverband sich eine Geschäftsordnung gegeben.

Mit Sitz in Berlin (West) besteht der IBKA bereits seit 1976 und ging dort aus dem "Bund der Konfessionslosen" hervor.

"Pro Reli" ist ein Skandal!

Presseerklärung des IBKA Landesverbandes Berlin/Brandenburg vom Dezember 2008

Als gefährlichen Generalangriff auf den Unterricht an den Berliner Schulen bezeichnet der IBKA, Interessenverband religionsfreier Bürger für die Trennung von Staat und Kirche, die Aktivität des Kirchenvereins "Pro Reli".

IBKA Landesverband Berlin-Brandenburg

Wir treffen uns regelmäßig gemeinsam mit den Evolutionären Humanisten gbs-berlin.org und der Atheistischen Hochschulgruppe Berlin http://athhg.guv.tu-berlin.de am letzten Donnerstagabend im Monat. Gäste sind willkommen; bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Näheres erfahren möchten.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Kontaktseite.

Aktueller Aufreger:
Selbstbestimmte Lebensgestaltung kontra religiöse "Lebensschützer"
Jedes Jahr im September ziehen religiös motivierte Abtreibungsgegner durch Berlin, um mit verlogenen Argumenten ein erneutes Verbot des Schwangerschaftsabbruchs zu erreichen. Nicht nur durch Berlin - sie touren auch durch Frankfurt, Münster etc. Dem wollen wir etwas entgegensetzen, denn es betrifft nicht nur die sexuelle Selbstbestimmung der Frauen, sondern die gesamte Lebensplanung - auch der Männer.
siehe auch http://www.sexuelle-selbstbestimmung.de

Aktueller Aufreger:
Kindermissionierung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
Stimmt es, dass Fernsehen bildet? Dies hält der Kinderkanal für unsere Kleinen bereit: der elfjährige Tahsin in der Türkei freut sich auf‘s Beschnittenwerden, weil er danach ein echter Mann sein soll. Safiya, 13, aus Berlin freut sich darauf, in der Öffentlichkeit ein Kopftuch zu tragen, weil ihr die Gebote ihres Gottes Allah sehr wichtig sind. Und der mongolische Junge Baljaa, Enkel eines Schamanen, begegnet dem Geist seines Opas und verbrennt sein Lieblingsbuch, um es dem Opa im Jenseits zu schenken. mehr

Pressemitteilung vom 17. Mai 2013:
Kirchenaustritt muss kostenfrei bleiben

Giordano-Bruno-Denkmal

02.03.2008, Berlin:

Eine sechs Meter hohe Skulptur des Bildhauers Alexander Polzin, der sein Atelier in Berlin-Pankow hat, wurde am 2. März 2008 im Bahnhof Potsdamer Platz in Berlin aufgestellt, www.bruno-denkmal.de.

So löblich die Absicht der Giordano-Bruno-Stiftung, so schlicht indes die Enthüllungsfeier:

Die vier Reden von Dr. Andre Zeug, dem Vorstandsvorsitzenden der Bahn Station&Service AG, des Schriftstellers Durs Grünbein, von Dr. Ernst Salcher, einem Vorstandsmitglied der Giordano- Bruno-Stiftung, und des italienischen Botschafters in Deutschland, Antonio Purini, waren leider kaum hörbar für die über 100 Umstehenden im zugigen Bahnhofsportal.