Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Der Koran und die Juden

Arzu Toker

Arzu Toker

Samstag, 23. Mai 2015 - 15:55 Uhr

Seit meiner Kindheit hörte ich stets „Juden und Schweine sind die schlimmsten Plagen der Menschheit. Ein türkisches Sprichwort besagt: „Kannst dem Juden sein Leben nehmen, nicht aber sein Geld.“ Als Erwachsene in Deutschland erfuhr ich immer wieder, wie brutal die Juden in Israel gegen Palästinenser seien. Ich entdeckte auch, dass gerade die Juden die meisten Nobelpreisträger sind. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Judenfeindlichkeit in der Türkei und in islamischen Ländern stieß ich auf die Vertreibung und Massaker an Juden durch Mohammed und schließlich auf die judenfeindlichen Verse im Koran. Da ich glaube, dass dies ein wesentlicher Hintergrund des Israel-Palästina-Konfliktes ist, und im allgemeinen zu wenig berücksichtigt wird, will ich darüber berichten.

Arzu Toker arbeitet als Schriftstellerin, Publizistin. In diversen Veröffentlichungen setzt sie sich kritisch mit dem Islam auseinander, 1998 erhält sie, zusammen mit Niki Eidneier den türkisch-griechischen “Abdi-Ipekci-Preis” für Frieden und Völkerverständigung. Sie übersetzte und überarbeitete das islamkritische Werk von Ilhan Arsel: Frauen sind eure Äcker. Zuletzt wurde von ihr veröffentlicht: Kein Schritt Zurück, Alibri Verlag