Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

Landtag intern und BamS

Aus: IBKA Rundbrief Mai 2001

Ein mehr als dummer "Übertragungsfehler" hat im November die Empörung der Atheisten in NRW hervorgerufen: In der offiziellen Broschüre des Landtages Landtag intern vom 14.11.00 wurde aus der Rede des Landtagspräsidenten Schmidt zur Pogromnacht folgenderweise zitiert: "Hier wurde ganz bewusst ein Tabubruch inszeniert. Die Respektlosigkeit vor dem Heiligtum, der sich gegen eine Minderheit austobende Atheismus waren das unübersehbare Symbol des Umstoßens aller Werte."

Ein Blick in das Originalprotokoll löste das Rätsel: Unter der flinken Feder der Redaktion von Landtag intern hatte sich das ursprüngliche Wort "Antisemitismus" flugs in "Atheismus" verwandelt. - Zumindest in der Online-Ausgabe wurde dieser Fehler nach unserem Hinweis Anfang Februar korrigiert.


Ob es sich am 24. Dezember bei BILD am SONNTAG auch um einen Übertragungsfehler handelte, der von sage und schreibe 80.000 Wiederaufnahmen zurück in den Schoß der Kirchen innerhalb des letzten Jahres reden ließ, ist mehr als zweifelhaft. Garniert war diese Zahl mit rührseligen Berichten samt Fotos der Wiedereingetretenen.

Von den Kirchen selbst können diese Zahlen jedenfalls nicht stammen, denn diese veröffentlichen ganz andere Daten: Die katholische Kirche gibt in ihrer neuesten Statistik für das Jahr 1999 nur 8.400 Wiederaufnahmen an - bei 130.000 Austritten (laut der kath. Zeitung Der Tag, 4.11.00). Von der Pressestelle der EKD erhielten wir auf Anfrage Folgendes: 23.985 Wiederaufnahmen im Jahr 1998 bei 182.730 Kirchenaustritten und: "für die Jahre 1999 und 2000 können wir Ihnen keine Wiederaufnahmenzahlen mitteilen".

Wir wollten natürlich gerne erfahren, wie die BamS an aktuellere Zahlen, als sie selbst der Kirche zur Verfügung stehen, gekommen ist. Ein solch grandioser Anstieg - statt rund 32.400 ganze 80.000! Wiedereintritte - hätten die beiden Kirchen doch kaum verheimlicht? Erwartungsgemäß erhielten wir von BamS keine Antwort ...