Landesverband NRW

Ausgewählte Texte

Texte nach Themen

Regionen und AGs

Presse

Andere Informationsquellen

Diskussion

Über diese Seiten

IBKA NRW

Landesverband Nordrhein-Westfalen

Religionsunterricht am Berufskolleg in NRW

Erschwernisse bei der Abmeldung von einem freiwilligen Fach

Reli? Und tschüss!
Foto/Montage © Margit Strott-Heinrich/Rolf Heinrich

Seit nunmehr zehn Jahren liegt der Schwerpunkt der Arbeit der AG Schule des IBKA in der Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern, wenn es in der Schule Probleme mit der Nichtteilnahme am konfessionellen Religionsunterricht geht.

Die meisten Beratungen waren und sind notwendig in der Primarstufe (Grundschule) sowie der Sekundarstufe I (bis incl. Klasse 10).

Doch auch in der Sekundarstufe II von Berufsschulen scheinen den Religionsunwilligen unangenehme Hürden in den Weg gestellt zu werden: seit nunmehr fünf Jahren berät die AG Schule Schüler des Düsseldorfer Berufkollegs "Elly-Heuss-Knapp Schule"; und gerade in den letzten Wochen häufen sich die Beschwerden der Schülerinnen und Schüler.

Da es unseriös scheint, sich vorgebrachte Vorwürfe hinsichtlich der Einschränkung des Grundrechts auf Religionsfreiheit sowie der unbedingten Freiwilligkeit des Religionsunterrichtes auf der Basis des "Hörensagen" zu Eigen zu machen, hat die AG Schule dem Schulleiter des Kollegs einen offenen Brief geschrieben, in der sie ihn zum Thema der Wahrung der unbedingt freiwilligen Teilnahme am Religionsunterricht bis zum 8. Januar 2018 um Stellungnahme bittet.

Der offene Brief steht hier als pdf zum download bereit.

NRW-Atheisten wollen bekenntnisfreie Regelschule

Pressemitteilung vom 11. Juli 2017

(Overath) Am vergangenen Samstag, dem 8. Juli 2017, sprach sich die nordrheinwestfälische Landesversammlung des IBKA (Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten) in Köln einstimmig für eine flächendeckende staatliche Regelschule in Form der bekenntnisfreien Schule aus.

„Die bekenntnisfreie Schule ist nach unserem Grundgesetz die Schule, in der der Religionsunterricht kein ordentliches Lehrfach ist, also nicht aus den Taschen aller Steuerpflichtigen bezahlt wird“, sagt Landessprecher Rainer Ponitka. „Der konfessionelle Religionsunterricht ist ein Privileg der Glaubensgemeinschaften, die hierüber ausnahmsweise in den staatlichen Bereich wirken dürfen. Dieses Privileg bereitet enorme Probleme – wie die separate Unterrichtung der Lernenden nach Glaubensangehörigkeit, die rechtswidrige Beaufsichtigung der Nichtreligiösen zur Zeit des Religionsunterrichtes, z.B. im Unterricht anderer Klassen, sowie immense Kosten für die Lehrerausbildung nebst Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur.“

NRW-Atheisten: Kinder in den Mittelpunkt der Förderung stellen

Pressemitteilung vom 24. April 2017

(Overath) Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Nordrhein-Westfalen kritisiert die Beschlüsse der „Alternative für Deutschland“ zur Familienpolitik.

„Die Familienpolitik eines modernen und säkularen Staates muss in erster Linie das Wohl der unter ihrem Schutz lebenden Kinder verwirklichen“, so Rainer Ponitka, Sprecher des IBKA in NRW. „Hierzu gehört die Garantie auf Gesundheitsfürsorge, Bildung und finanzielle Sicherheit – unabhängig davon, ob die unmittelbaren Bezugspersonen homo-, bi-, hetero- oder autosexuell leben wollen.“

Karl Dvorak

Porträtfoto Karl DvorakBeauftragter für die Städte-Region-Aachen

Schule und Studium der Physik und E-Technik an der RWTH-Aachen. Mitgründer der Säkularen Sozialdemokraten in NRW. Seit Juli 2009 beim IBKA.

Seit dem Kindergarten katholischer Weltsicht als Atheist in Aachen ausgesetzt, habe ich die christliche Toleranz hautnah verspühren können. Erfahrung härtet, sollte aber niemals dümmer machen.

Walter Warstatt

Porträtfoto Walter WarstattRegionalbeauftragter Ostwestfalen/Lippe

Ich bin 1948 geboren und katholisch erzogen. Allerdings hatte sich das mit 16 Jahren bereits weitestgehend erledigt. Seit dem 21. Lebensjahr bin ich nicht mehr Mitglied einer Kirche, obwohl man sagt „einmal Kathole, immer Kathole“.

Ich habe zweimal geheiratet, jedoch keine Kinder.

Auf den IBKA bin ich zunächst aufmerksam geworden, als ich Argumente suchte, um im Rahmen der Parteiarbeit die vollständige Säkularisierung gemäß unserer Gesetze durchzusetzen. Dabei sind dicke Bretter zu bohren.

Gunnar Teriet

Porträtfoto Gunnar TerietRegionalbeauftragter Ruhrgebiet

geb. 1978 u.Z. in Dortmund

Wahrgenommen habe ich Religion erstmals in der städtischen Grundschule; im Unterricht als ungetaufter Sonderling, oder in der Pause als "Heide". In dem zarten Alter wirkte mir diese Ausgrenzung schon sehr befremdlich – meine Skepsis wuchs. Seit der Realschule und spätestens nach einer sehr schwierigen Lebensphase vor einigen Jahren bin ich agnostischer Polyatheist oder gottlos glücklich. Mein säkulares Outing und die Bitte um Rücksichtnahme stieß aber auch weiterhin oft auf wenig Gegenliebe. Inzwischen sehe ich allerdings, dass es mich bereits in einem kirchlichen Kindergarten oder später bei einer Jobsuche unter kirchlichem Arbeitsrecht auch härter hätte treffen können – von der Situation in anderen Erdteilen mal ganz zu schweigen.

Carlos Zydorek

Porträtfoto Carlos ZydorekStellvertretender Regionalbeauftragter Münster

Geboren 1989 in Hildesheim. Meine gesamte Schullaufbahn habe ich an katholischen Schulen verbracht, und so musste ich mich in meiner Kindheit und Jugend zwangsläufig mit der Religion auseinandersetzen. Da mich der Religionsunterricht nie wirklich überzeugte, stand ich ihr die meiste Zeit mit Gleichgültigkeit gegenüber. Erst als ich mich abseits des Religionsunterrichts, dessen Aufgabe es ist, Glaubensinhalte als bestehende Wahrheiten zu vermitteln, informierte, stellte ich für mich persönlich fest: Dieses Weltbild lehne ich entschieden ab.

Folgerichtig trat ich gleich nach meinem Abitur aus der katholischen Kirche aus. Doch damit war das Thema für mich noch nicht abgeschlossen – denn je mehr ich mich mit der gesellschaftlichen und politischen Situation befasste, desto mehr wurde mir klar, wie stark der Staat und die Kirchen in Deutschland verflochten sind. Deshalb entschied ich mich 2011, dem IBKA beizutreten.

Soziale Grundrechte statt Almosensysteme

Werner Hager

Wessen Aufgabe ist es, Sozialsysteme zu betreiben? Dass Sozialsysteme unter den Bedingungen des industriellen Kapitalismus notwendig sind, darüber herrscht seit mehreren Jahrhunderten weitgehender Konsens. Ob diese jedoch ein Anspruch des Einzelnen gegenüber der Gesellschaft sind oder ob dieser vom Gutwillen von Spenderinnen oder Spendern oder einem ausgebauten Stiftungswesen abhängt, ist damit noch nicht geklärt. In Deutschland ist ein Großteil des Sozialsystems den Kirchen übertragen, obwohl der Betrieb selbst wiederum staatlich finanziert wird.

Zwei Systeme stehen sich hier gegenüber: Das Charitysystem – zu dem Caritas und Diakonie historisch gehören – in dem Menschen altruistisch entweder Geld oder Zeit freiwillig zur Verfügung stellen und ein sozialstaatliches System, welches steuerfinanziert Leistungen anbietet, auf die der Einzelne einen Anspruch hat.

NRW-Atheisten: Sozialstaat statt Charity

Pressemitteilung vom 4. Dezember 2016

(Overath) Der Landesvorstand NRW des IBKA (Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten) sprach sich auf seiner konstituierenden Sitzung für eine Stärkung des Sozialstaates und gegen den Trend zu Charity- Systemen aus.

"Es ist eine originäre Aufgabe des Staates die sozialen Grundrechte seiner Bürger zu sichern und die entsprechende Infrastruktur in Eigenregie bereitzustellen. Künftig müssen Bildung, Mobilität und Kommunikation zusätzlich zu Lebensunterhalt und Gesundheitsfürsorge für alle Bürger gewährleistet sein", sagt Rainer Ponitka, Sprecher des IBKA in NRW.

Es sei gerade zum Ende eines jeden Jahres zu beobachten, wie caritative Organisationen und andere private Hilfsprojekte ihre Spendenaufrufe zum Sichern der sozialen Infrastruktur verdoppeln um schliesslich sich selbst als edel, hilfreich und gut darzustellen.

Blogger Power!

Vortragsveranstaltung m. anschließender Diskussion

Donnerstag, 1. Dezember 2016 - 18:00 Uhr
Welthaus Aachen, An der Schanz 1, 52064 Aachen
Eintritt frei

In jüngster Geschichte hat sich die Macht des politischen Bloggings verstärkt. Gleichzeitig ist die Gefährdung derjenigen Menschen dramatisch gestiegen, die sich dem kritischen Blogging widmen.

Blogger PowerIn Bangladesch zum Beispiel wurden Blogger und Bloggerinnen, Aktivisten und Aktivistinnen brutal ermordet oder müssen um ihr Leben fürchten, weil sie sich für die Einhaltung der Menschenrechte und Toleranz in ihrem so genannten säkularen Staat einsetzen.

Heute leben im deutschen und weltweiten Exil viele dieser mutigen Menschen, wo sie häufig weiterhin politisch aktiv ihre Blogtätigkeit weiterführen können. Wie sieht die Situation für diese politischen Blogger und Bloggerinnen in Bangladesch aktuell aus, für welche politischen Forderungen kämpfen sie im Internet? Wie kann ihre politische Arbeit auch im Exil unterstützt werden?